Das Trio Zizal auf der Open-Air-Bühne in St. Ingbert - Bild: Ingo Nietert

Die JVA St. Ingbert war an diesem Juliabend gefüllt von pulsierenden, virtuosen Klängen. Wenn die Klarinette durch den Innenhof hallt, das Piano sein Schweigen bricht und die Geige sich aufgeregt hinzugesellt, dann sind David Ignatius (Violine), Reiner Kuttenberger (Klarinette) und Sebastian Voltz (Klavier) in ihrem Element, indem sie durch die Verbindung von Klezmer, Jazz und Klassik eine einzigartige Musik erschaffen, die von der Spielfreude und Kreativität der Musiker lebt.

Auch wenn es tagsüber noch regnete und sogar kleine Gewitter gemeldet waren, hielt die Kulturabteilung St. Ingbert hoffnungsvoll an ihrem Plan fest, „Zizal“ am Abend auf der Open-Air Bühne der JVA auftreten zu lassen. Und tatsächlich kam die Sonne pünktlich zum Einlass heraus, welche sofort mit ihren wärmenden Strahlen bei Musikern und Gästen gleichermaßen eine besonders gute Laune erweckte.

Ebenso gut gelaunt ging es dann auf die Bühne. Die ersten Töne erklangen und das Publikum wurde unmittelbar von dem Klang der Harmonien und der bewegenden Ausdruckskraft von Klavier, Geige und Klarinette vereinnahmt. Die Bühnenprofis verstanden es ihrerseits, die Magie des Klezmer mit Vielfalt und Ideenreichtum lebendig werden zu lassen. Neben der brillanten Technik bestachen ihr harmonisches Zusammenspiel und die unbändige Musizierlust. „Bis auf ein Stück handelt es sich bei dem gespielten Programm um Eigenkompositionen von mir selbst oder einem meiner Kollegen“, dies teilte Sebastian Voltz stolz mit, während er in freundlicher, vergnügter Art die Moderatoren-Rolle des Trios übernahm. Weiter entschuldigte er: „wir haben keine feste Musikfolge und entscheiden uns ganz spontan von der Stimmung abhängig, was wir als Nächstes spielen werden“. Hier könne es zu kurzen Unterbrechungen kommen, was aber immer schmunzelnd und charmant überbrückt wurde.

Nicht zuletzt diese lockere und sympathische Art von „Zizal“ vervollkommnete den Abend, der von einer wunderbaren, ja magischen Stimmung gezeichnet war. Selbst die zwitschernden Mauersegler, die zwischendurch elegant ihre Runden zogen, erschienen wie Teil des Programms. Die Atmosphäre war einfach perfekt. Das Publikum genoss sichtlich den Abend, wurde mit mehreren Zugaben bis zur letzten Minute belohnt und verabschiedete sich strahlend mit den Worten „wir kommen wieder“!

Am Donnerstag, 22. Juli um 19:30 Uhr, steht die bekannte saarländische Kabarettistin und Schauspielerin Alice Hoffmann auf der Bühne des Kultursommer in der JVA.

Tickets sind erhältlich unter www.st-ingbert.reservix.de/events oder 01806-700733 und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen, u.a. Infotheke Rathaus St. Ingbert.

 

Vorheriger ArtikelAktuelle Verkehrseinschränkungen in St. Ingbert
Nächster ArtikelMit dem Bexbacher Ferienpass ins Freibad Hochwiesmühle und das Saarländische Bergbaumuseum

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.