Kennt ihr den Grüffelo? Ganz bestimmt, denn die weltberühmte Figur stammt aus dem beliebten Kinderbuch von Axel Scheffler und Julia Donaldson. Weltweit wurde die Geschichte des Grüffelo 6,5 Millionen Mal verkauft und auch in verschiedene Sprachen übersetzt. Jetzt könnt ihr sie live in Homburg bestaunen.

Die Kinderbuchfigur Grüffelo wird lebendig und kommt auf die Bühne um Kinder mit ihren Familien zu begeistern und zu unterhalten. Worum geht es? Nun – Die kleine Maus hat es nicht leicht im Wald. Alle Waldbewohner haben sie zum Fressen gern. Nur gut, wenn man dann von einem guten Freund erzählen kann, der so groß, so stark, so Furcht einflößend ist, dass alle Tiere schon Reißaus nehmen, wenn sie nur seinen Namen hören – einen Freund wie Grüffelo.

Das Puppentheater ist mehr als ein lustiger Zeitvertreib für Kinder. Es ist ein Stück rare, kindgerechte Kultur. Unterhaltsam und pädagogisch wertvoll beziehen die Macher der Inszenierung, die Familie Maatz, die Kinder bei ihrem Puppenspiel mit ein. Da die Texte von den ausgebildeten Puppenspielern live gesprochen werden, kann auch auf Interaktionen den kleinen Theaterbesuchern individuell eingegangen werden.

Das Theater für Kinder der Familie Maatz kombiniert seit vielen Jahren Tradition und Moderne und bringt jedes Jahr ein neues Stück auf die Theaterbühne. Bereits seit mehreren Generationen begeistern die Puppenspieler in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Die bis zu 1 Meter hohen Stabfiguren wurden extra für das Figurentheater hergestellt und stammen aus derselben Werkstatt wie auch die bekannten Figuren aus der Muppetshow.

Das Stück ist für Kinder ab 2 Jahren geeignet. Die Dauer der Show ist mit knapp einer Stunde angesetzt , Eintritt pro Person beträgt 10 Euro. Der Kartenvorverkauf erfolgt nur 30 Minuten vor Showbeginn an der Theaterkasse vor Ort.

Termin: Fr. 21. Januar 2022 um 16:00 Uhr im Mehrzweckbau des Christian von Mannlich-Gymnasiums Homburg.

Bitte die aktuell gültigen Corona-Regelung für Veranstaltungen beachten.
Vorheriger ArtikelFaschingsumzüge in St. Ingbert und den Ortsteilen finden nicht statt
Nächster ArtikelSeniorenbeauftragter Ziegler hat für jeden ein offenes Ohr: „Probleme älterer Menschen müssen ernst genommen werden“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.