Beim Verfassungsgerichtshof des Saarlandes ist eine Verfassungsbeschwerde eines Bürgers gegen die nach der saarländischen Corona-Verordnung auch für vollständig Geimpfte geltende Testpflicht eingegangen.

Der Beschwerdeführer, der selbst vollständig gegen das Corona-Virus geimpft ist, sieht durch die angegriffene Vorschrift, nach der er u.a. vor einem Gaststätten- oder Theaterbesuch zwingend einen Corona-Test durchführen muss, seine allgemeine Handlungsfreiheit verletzt.

Zur Begründung seiner Verfassungsbeschwerde beruft er sich auf die Einschätzung des Robert Koch-Instituts, wonach das Risiko, dass vollständig Geimpfte das Virus weitergeben, geringer sei als bei negativ getesteten Personen.  

 

 

Vorheriger ArtikelFast 26.000 Impfungen seit Impfstart in den saarländischen Arztpraxen
Nächster ArtikelInteressantes rund um den „Bettsächer“ – Allerlei Löwenzahn

2 KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.