Symbolbild

Für viele Branchen ist die Corona-Pandemie existenzbedrohend. Wirtschaftlich durch Kaufzurückhaltung am Boden oder durch die Schutzmaßnahmen quasi an der Ausübung ihrer Geschäfte gehindert – wie z.B. die Veranstaltungsbranche – sehen Unternehmen mit Sorge in die Zukunft. Doch auch für die zahlreichen saarländischen Vereine geht die Pandemie an die Substanz. Nun will die saarländische Landesregierung den Vereinen und Stiftungen helfen.

Dazu hat der saarländische Ministerrat am Dienstag (30. Juni 2020) die Richtlinie der Landesregierung zur Unterstützung der durch die Corona-Pandemie betroffenen gemeinnützig anerkannten Vereine verabschiedet. Das Programm trägt den Titel „Vereint helfen: Vereinshilfe Saarland“, es sieht schnelle und unbürokratische Unterstützung vor und soll so die Förderlücken der bisherigen Corona-Hilfen von Bund und Land für gemeinnützige Vereine schließen. Dafür stellt das Land Mittel in Höhe von mehr als 9,7 Millionen Euro bereit. Für die saarländischen Sportvereine gibt es davon knapp 5 Mio. Euro. Ab dem kommenden Montag (6. Juli 2020) können die Vereine die Hilfen beantragen.

Tobias Hans (CDU), Ministerpräsident des Saarlandes
Quelle: Staatskanzlei Saarland/Carsten Simon

Ministerpräsident Tobias Hans: „Das Saarland hat mit etwa 10.000 Vereinen und einer Vereinsdichte von zehn je tausend Einwohner das stärkste Vereinsleben in ganz Deutschland, fast jeder Zweite in unserem Land ist ehrenamtlich engagiert. Schon alleine deshalb kann es uns nicht kalt lassen, dass unser Vereinswesen durch die Coronapandemie vor einer enormen Belastungsprobe steht. Unsere Vereine sind die Seele des Saarlandes. Wenn wir diese Seele erhalten wollen, müssen wir vereint helfen. Wir als Landesregierung tragen unseren Teil dazu bei und lassen unseren Worten jetzt auch Taten folgen. In einem großen finanziellen Kraftakt stellen wir den saarländischen Vereinen schnell und unbürokratisch rund 9,7 Millionen Euro an Hilfen zur Verfügung, um so dramatische und irreparable Schäden zu verhindern. Denn wir wollen all das erhalten, was für unser Land notwendig und was uns lieb und teuer ist.“

Anke Rehlinger (SPD) – Foto: SPD Saar

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „Zusammenhalt und Engagement in Vereinen ist der Kitt der saarländischen Gesellschaft. Wir alle sind stolze Vereinsmitglieder, die meisten von uns sogar in mehreren Vereinen. Ob Sport, Musik, Umwelt oder Kultur, unser Saarland wäre ohne Vereine nicht das gleiche. Wie auch der Wirtschaft hat Corona dem Vereinsleben massiv geschadet, viele Aktivitäten zum Erliegen gebracht. Die Vereinshilfe Saarland soll eine kleine Adrenalinspritze zur Wiederbelebung unserer Vereinslandschaft sein.“

Ziel des Förderprogramms ist der Schutz der saarländischen Vereinslandschaft. Die Corona-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auch für die saarländischen Vereine. Die Landesregierung stellt mit dem beschlossenen Rettungsschirm sicher, dass die saarländischen Vereine auch in der Zukunft ihre wichtigen gemeinnützigen und ideellen Funktionen für die Gesellschaft wahrnehmen können. So ist die Corona-Krise beispielsweise auch für viele Kulturvereine eine große Herausforderung. Nach wie vor sind besondere Hygiene- und Infektionsschutzregelungen notwendig, Veranstaltungen mussten abgesagt werden oder können nicht in der ursprünglich geplanten Form stattfinden.

Ministerin für Bildung und Kultur Christine Streichert-Clivot.
Foto: Christian Hell / Ministerium für Bildung und Kultur

„Kulturelle Angebote vor Ort sind die Keimzelle unseres gesellschaftlichen Miteinanders. Die Corona-Krise ist aber für viele unserer Kulturvereine eine derart große Herausforderung, dass jetzt Unterstützung durch das Land notwendig ist. Es geht darum, die kulturelle Vielfalt und das in gemeinnützigen Vereinen organisierte soziale Miteinander im Saarland zu erhalten – dafür spielen gerade die vielen Vereine der Breitenkultur eine entscheidende Rolle. Deshalb ist es wichtig, dass wir als Land jetzt entschlossen helfen“, erklärt Kulturministerin Christine Streichert-Clivot.

Weiterlesen auf Seite 2

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.