Symbolbild
Anzeige

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt viele Kinder und Jugendliche, Eltern, Lehrkräfte und pädagogisches Personal. Das Bildungsministerium hat den Schulen deshalb Hinweise gegeben, wie das Thema in der Schule aufgegriffen und bearbeitet werden kann. Die Landeszentrale für politische Bildung (LpB) sammelt auf ihrer Website zudem frei zugängliche Informations- und Bildungsangebote.

Unter https://www.saarland.de/lpb/DE/Materialien/krieg-ukraine/krieg-ukraine_node.html hat die Landeszentrale für politische Bildung Links zusammengestellt zu altersgerecht aufbereiteten Kinder-Nachrichten, Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte und für Eltern und Jugendliche Hinweise zu verlässlichen Nachrichtenportalen, Hintergründen und sogenannten Faktenchecks, damit sie Nachrichten aus dem Netz auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen können.

Bildungsministern Christine Streichert-Clivot: „Der Krieg in der Ukraine beschäftigt natürlich auch Kinder und Jugendliche. Insbesondere Schüler mit russischen und ukrainischen Wurzeln befinden sich in einer emotionalen Ausnahmesituation. Der Krieg ist praktisch überall Thema. Deshalb ist ein sensibler Umgang damit im Unterricht wichtig. Auch unsere Schulsozialarbeiter können helfen. Um unsere Teams an den Schulen zu unterstützen, haben wir den Schulen geeignete Materialien und Infos zur Verfügung gestellt. Zudem sammelt die Landeszentrale für politische Bildung auf ihrer Website frei zugängliche Informations- und Bildungsangebote für Kinder, Jugendliche, Eltern, Lehrkräfte und pädagogisches Personal. Denn ebenso wichtig wie ein sensibler pädagogischer Umgang mit dem Ukraine-Krieg sind verlässliche und altersgerecht aufbereitete Informationen.“

Anzeige
Anzeige

 

 

Anzeige
Vorheriger ArtikelNach Sieg gegen Spitzenreiter tritt FCH beim Tabellenletzten an: “Ist reine Kopfsache”
Nächster ArtikelFDP Saar: Saarländisches Grubengas wichtig für Versorgungssicherheit und Klima

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.