Symbolbild
Anzeige

Der FDP-Landesvorsitzende Oliver Luksic will heimische Energieträger wie Biomasse und Grubengas stärken, um für mehr Versorgungssicherheit zu sorgen und die Abhängigkeit von russischen Importen zu reduzieren. 

„Angesichts der angespannten Lage hinsichtlich des Ukrainekonflikts und den daraus folgenden Konsequenzen für unsere Energiepolitik ist es dringend erforderlich, energiepolitische Entscheidungen neu zu denken und unsere Energiepolitik unabhängiger zu gestalten”, so Luksic. Die energetische Grubengasverwertung, welche im Saarland und in NRW bereits zur heimischen Energieversorgung beiträgt, könne in diesem Zusammenhang nicht nur weiterhin zur Versorgungssicherheit in Deutschland beitragen, sondern auch wichtige Beiträge zum Klimaschutz leisten.

“Die EU Kommission hat allerdings für eine Verlängerung der Förderung für die Stromerzeugung aus Grubengas keine beihilferechtliche Genehmigung erteilt. Ohne vernünftige Rahmenbedingungen geht der positive CO2-Effekt von Grubengas verloren und trägt somit auch nicht zu einer autonomen regionalen Energieversorgung bei. Eine Anschlussregelung für den Fortbestand der Grubengasverstromung zu schaffen, ist auch für die regionale Wärmeversorgung relevant”, findet Luksic.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelUmgang mit dem Ukraine-Krieg: Bildungsministerium und Landeszentrale für politische Bildung unterstützen mit Informationen und Materialien
Nächster ArtikelKlaus Müller tritt Amt als Präsident der Bundesnetzagentur an

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.