Die Tollkirschen Sarland - Foto: Reiner Albrecht
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Regelmäßig finden im Bildungszentrum der Arbeitskammer in Kirkel (BZK) Kulturveranstaltungen mit Live-Musik, Theater oder Kabarett statt. Das Konzept hat sich bewährt: Im Rahmen des Kulturauftrages der Arbeitskammer erhalten die Künstler eine feste Gage. Der Eintritt für die Zuschauer ist dennoch frei, aber das BZK freut sich immer über Spenden, um die Kosten des Programms zumindest teilweise zu decken. Auch die Gemeinde Kirkel fördert das Kulturprogramm.

Bei den Planungen zu einer Veranstaltung Anfang März kamen sowohl die auftretenden Künstlerinnen aber auch der Veranstalter ins Grübeln: Kann und darf man Kabarett in Zeiten machen, in denen mitten in Europa ein brutaler Krieg tobt und über eine Million Menschen auf der Flucht sind?

Anzeige

Diese Frage hat die Kabarett-Gruppe „Die Tollkirschen“ für sich mit einem klaren “Ja, aber…” beantwortet. Sie haben kurzerhand entschieden, den geplanten Auftritt durchzuführen, aber ihre komplette Gage für die Ukraine-Hilfe des Saarpfalz-Kreises zu spenden. Eine bemerkenswerte Aktion, der sich das Bildungszentrum anschloss.

Tollkirschen verzichten auf ihre Gage – Zuschauer füllen die Spendenboxen

Heidi Müller von den Tollkirschen erklärt die Beweggründe der Künstler: „Es hätte sich für uns nicht gut angefühlt, einfach unser Programm zu spielen und die Lage in der Ukraine und das Leid der Menschen zu ignorieren. Daher haben wir uns entschieden, unsere komplette Gage zu spenden und es freut uns sehr, welche enorme Summe durch unseren Auftritt eingespielt werden konnte“.

Ralf Haas, Leiter des Bildungszentrums Kirkel eröffnete die Veranstaltung mit einer Videoeinspielung: Ein Flashmob, bei der John Lennons Friedenshymne „Give Peace a Chance“ spontan in einer Einkaufsgalerie gesungen wurde. „Tausende Radiostationen in ganz Europa haben am vergangenen Freitag um 8.45 Uhr gleichzeitig diesen Song von John Lennon gespielt – als Protest gegen den brutalen und unnötigen Krieg in der Ukraine. Wir finden es angemessen, mit diesem Lied den heutigen Abend zu eröffnen und eine Spendenaktion für die Menschen in der Ukraine zu starten“. In seiner Begrüßung würdigte er die großzügige Spende der Künstler und forderte die Zuschauer auf, diese Aktion zu unterstützen.

3.000 Euro für die Ukraine-Hilfe des Saarpfalz-Kreises

Die Gäste des Abends honorierten, dass die Veranstaltung unter diesen Vorzeichen durchgeführt wurde und füllten ihrerseits fleißig die bereitgestellten Spendenboxen. Insgesamt kamen so 3.000 Euro zusammen – eine stolze Summe, die unmittelbar auf das Spendenkonto des Saarpfalz-Kreises überwiesen wurde.

Anzeige

Landrat Theophil Gallo bedankte sich umgehend per Facebook bei den Tollkirschen und beim Team des Bildungszentrums. Es sei ein „bemerkenswertes Zeichen der Solidarität“.

Und da war dann noch der eigentliche Auftritt:  Das Bühnenprogramm “Donna Mobile” hat das Publikum begeistert. Die Tollkirschen – sechs Frauen der Generation 50+, sechs Charaktere, wie sie nicht unterschiedlicher sein könnten, erhielten Standing-Ovations für ihren gelungenen Auftritt: Ein Frauenkabarett, bei dem auch Männer herzlich mitlachen konnten. Mit Wortwitz und schauspielerischer Begeisterung setzen sie ihre eigenen Ideen und Texte in Szene.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelBexbacher Schiedsstelle teilweise nicht besetzt
Nächster ArtikelBundesrat fordert Rauchverbot in Autos

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.