Symbolbild

Im Sommer rückt das Thema Stromsparen in den Vordergrund. Heutzutage entfällt ca. 28 Prozent des Stromverbrauches der Privathaushalte auf den Bereich Informationstechnik inklusive TV und Audio, 14 Prozent auf den Bereich Waschen und Trocknen, 11 Prozent auf Kühlen und Gefrieren.

Wer knapp bei Kasse ist, kann anhand des Stromspiegels für Deutschland ermitteln, ob sein Verbrauch überdurchschnittlich ist.

Je nach Wohnverhältnissen ist der durchschnittliche Stromverbrauch sehr unterschiedlich: Eine entscheidende Rolle spielt die Frage, ob man in einem Einfamilienhaus oder in einer Wohnung eines größeren Mehrfamilienhauses lebt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Frage, ob das Brauchwasser zum Duschen elektrisch oder zusammen mit der Zentralheizung erwärmt wird.

Den geringsten durchschnittlichen Stromverbrauch haben Haushalte in Mehrfamilienhäusern, in denen die Warmwasserbereitung zusammen mit der Zentralheizung erfolgt. Hier reichen einem Drei-Personenhaushalt schon weniger als 2000 Kilowattstunden im Jahr, wenn er sparsam ist. Ein Drei-Personenhaushalt in einem Einfamilienhaus braucht ca. 1000 Kilowattstunden mehr. Der zusätzliche Stromverbrauch ist im Wesentlichen auf die Heizungs- und Warmwasserpumpen sowie die Beleuchtung im Außen- und Eingangsbereich zurück zu führen, der in den Mehrfamilienhäusern anteilig über Allgemeinstrom separat abgerechnet wird.

In einer detaillierten Tabelle gibt der neue Stromspiegel für Deutschland Auskunft, unter welchen Wohnverhältnissen ein konkreter Verbrauch als hoch oder als gering eingeschätzt werden kann. Das Faltblatt steht zum Download auf der Internetseite der Verbraucherzentrale des Saarlandes zur Verfügung.

Insbesondere Haushalte, deren Verbrauch hoch ist, können mit der Unterstützung eines Experten von der Verbraucherzentrale nach Sparpotential suchen.

Dank der Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale ist die Rückruf- und die Video-Chat-Beratung kostenfrei. Nach und nach öffnen auch die Beratungsstützpunkte im Saarland, in den man sich kostenfrei beraten lassen kann.

Terminvereinbarung landesweit unter 0681 50089-15 oder unter oder kostenfreien bundesweiten Hotline 0800 – 809 802 400.Mehr Informationen unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter https://www.verbraucherzentrale-saarland.de .

Anmeldung zur Beratung in:

–       Homburg, Kreisverwaltung, Tel.: 06841 – 1048434

–       Kirkel, Rathaus, Tel.: 06841 – 8098 22

–       Blieskastel, Volkshochschule, Tel.: 06842 – 924310

–       St. Ingbert, Rathaus, Tel.: 06894 – 130

Zurzeit findet die Beratung noch nicht in den Stützpunkten sondern als Rückruf- bzw. Online-Beratung statt.

 

Vorheriger ArtikelÜbungen der Bundeswehr in und um Homburg
Nächster ArtikelArbeitskammer fordert wirksame Reformen für Alleinerziehende

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.