Der Musikverein Reiskirchen zu Besuch beim Jägersburger Weihnachtsmarkt in der Gustavsburg Foto: Friedel Simon
Anzeige

Der Weihnachtsmonat Dezember brachte uns nicht nur ein sehr abwechslungsreiches Wetter, mit einem Schneetag, viel Regen und leider zu selten Sonne. Er unterhielt uns auch mit vielen kleineren und größeren Weihnachts-, Advents- und Nikolausmärkten, sowie dem Weihnachtsdorf in Homburg. Ob in Kirrberg, Beeden, Erbach und Reiskirchen, im Gut Königsbruch oder in Jägersburg. In allen Ortschaften organisierten Bürger, Vereine und Institutionen, ehrenamtlich ihre Märkte auf den weihnachtlich schön geschmückten Dorfplätzen.

In der romantischen Kulisse der Jägersburger Gustavsburg fanden sich am Samstag und vor allem am Sonntag, Himmel und Menschen über das 3. Adventwochenende ein. Entweder lag es an Bürgermeister Forster, oder sogar am Nikolaus, dass wir am letzten Wochenende solch herrlich trockenes und sonniges Wetter hatten. Auf jeden Fall spielte es den Teilnehmern in die Karten und brachte Alt und Jung, groß oder klein auf die Beine und in die Gustavsburg.

Vor der eigentlichen Eröffnung des weihnachtlichen Marktes im Innenhof der Burg, eröffneten Ortsvorsteher Schäfer und Bürgermeister Forster die Kunstausstellung, die traditionell, wie der Weihnachtsmarkt, parallel im großen Saal stattfand. Organisiert wurde sie vom Heimat-, Kultur- und Verkehrsverein mit Gustl Altherr als Vorsitzender an der Spitze, der den Jägersburger Künstler Dr. Christian Kegel für die Ausstellung gewinnen konnte. Der in Zürich lebende, in Jägersburg geborene Künstler zeigte herrliche Aquarelle aus seiner Heimat Homburg und Jägersburg, aus Südtirol, aus dem alpinen Bereich sowie aus Venedig und vieles mehr.

Für weihnachtliche Klänge sorgte neben dem Ensemble MANiAC, das Waldmohrer Quintett, und der Musikverein Reiskirchen auf dem Jägersburger Weihnachtsmarkt und natürlich erfreuten auch die Kindergartenkinder mit ihren eingeübten Liedern die vielen Besucher. Im Erdgeschoss der Gustavsburg zeigten private Teilnehmer handgefertigte Kerzen, feine Seifen, Silberschmuck, hübsche Baby- und Kinderbekleidung, weihnachtliche Geschenkartikel, Bastelarbeiten und vieles mehr. Den weihnachtlichen Markt im Innenhof gestalteten der Ortsrat mit den Jägersburger Vereinen, wie dem Angelsportverein, der Feuerwehr, die Pfadfinder, die Kitaförderung Jägersburg, die Waffelbäckerei Mühmel, die Maronenlok der Familie Neigert, sowie dem SPD-Ortsverband, die im Gebäude selbstgebackenen Kuchen und heißen Kaffee anbot.

Anzeige

Der Höhepunkt am 3. Advent-Sonntag war natürlich der Besuch vom Nikolaus, auf den sich ganz besonders alle kleinen Besucher des Marktes freuten. Und selbstverständlich besuchte der Nikolaus, die vielen Kinder in der weihnachtlich geschmückten Gustavsburg mit seinen Weckmännern, die bei den kleinen Besuchern sehr beliebt sind und regen Absatz fanden.

Dieses sonnige 3. Adventwochenende hatte uns dann doch für die verregneten Weihnachtsmärkte zuvor entschädigt. Übrigens ist es in Jägersburg neben dem charmanten Weihnachtsmarkt eine schöne Tradition, dass die Durchgangsstraßen mit beleuchteten Christbäumen und verschiedene Häuser im Dezember weihnachtlich geschmückt sind.

Alle Bilder vom Weihnachtsmarkt in Jägersburg:

 

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein