Bild: Stephan Bonaventura

Der Landesparteitag der Saar-Grünen hat inzwischen bundesweite Aufmerksamkeit erreicht. Aufgrund innerparteilicher Streitigkeiten entstand eine breite öffentliche Diskussion. Der Vorstand des Stadtverbandes der Grünen Homburg nimmt hierzu wie folgt Stellung:

„Es ist offensichtlich, dass die Kandidatur von Hubert Ulrich auf Platz 1 der Grünen Landesliste zur Bundestagswahl nicht nur dem innerparteilichen Frieden, sondern vor allem auch absehbar unserem Wahlergebnis bei der Bundestagswahl schaden wird. Daher fordern wir Hubert Ulrich auf, auch unabhängig vom Ausgang der Schiedsgerichtsverfahren, freiwillig auf den Listenplatz zu verzichten.“ meinen die Vorstandsprecher*innen Andreas Ragoschke-Schumm und Katrin Lauer.

„Die Situation, dass wir am Ende ohne Liste für die Bundestagswahl dastehen, muss auf jeden Fall vermieden werden. Zur Sicherstellung einer gültigen Landesliste unterstützen wir daher die Forderung nach einem Sonderparteitag.“

Auch interessant:

Stadtverband von Bündnis 90/Die Grünen wählte neuen Vorstand

„Nicht nur eine Momentaufnahme“: Homburger Grünen-Fraktionschef Piazolo glaubt an Fortsetzung des Umfragehöhenflugs

 

Vorheriger ArtikelAktionstag „Homburg lebt gesund“ findet statt – Anmeldungen ab sofort möglich
Nächster ArtikelFast zwei Drittel wollen ein 5G-Smartphone

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.