Aus sozialen Netzwerke werden immer mehr politische Netzwerke. Mehr als die Hälfte der Saarländerinnen und Saarländer sind auf Facebook, Instagram und Co täglich aktiv. Neben Freunden, Musikern oder Filmstars kann man auch Politikerinnen und Politikern auf Social Media folgen. Die Union Stiftung hat ein neues Informationsangebot für politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger ins Leben gerufen.

Die Union Stiftung betrachtet und analysiert die Aktivitäten von saarländischen Politikerinnen und Politikern sowie politischen Institutionen auf Facebook, Instagram und Twitter monatlich mit dem Social Media Briefing Politik für Bürgerinnen und Bürger. „Die vielen Reaktionen auf unser erstmals im Januar erschienenen Social Media Briefings Politik waren durchweg positiv. Es hat uns gezeigt, dass es bei Bürgerinnen und Bürgern einen großen Informationsbedarf hinsichtlich der Aktivitäten von politischen Akteuren auf Facebook, Instagram und Co. gibt“, so JR Hans-Georg Warken, Vorstandsvorsitzender der Union Stiftung. 

Jetzt lesen: Social Media Briefing der Union Stiftung März 2021 (PDF)

Im März-Briefing wurde erstmals untersucht, wie sich Politikerinnen und Politiker auf dem Netzwerk LinkedIn positionieren. Dabei zeigt sich, dass relativ wenige Politiker die Plattform nutzen. Einsam an der Spitze der saarländischen Politik hat sich der FDP-Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic (FDP) mit 4.705 Followern positioniert. Vierstellige Followerzahlen kann aus dem Saarland nur noch der CDU-Landtagsabgeordnete Bernd Wegner aufweisen. 

LinkedIn nutzen weltweit über 700 Millionen Menschen, im deutschsprachigen Raum hat die Plattform rund 16 Millionen Nutzer. Der Umgang der Nutzer auf dem Netzwerk ist sehr konstruktiv, Hatespeech und Fake-News sind dort weniger relevant. LinkedIn ist vor allen Dingen ein Job-Netzwerk. Unternehmern, Arbeitgeber und Arbeitnehmer können sich dort miteinander vernetzen, austauschen und positionieren. 

#Influencer LinkedIn: Oliver Luksic an der Spitze 
Auf LinkedIn kann als saarländischer Politiker nur der FDP-Bundestagsabgeordnete Oliver Luksic relevante Reichweiten erzielen. Er hat die Möglichkeiten der Plattform für sich entdeckt und nutzt diese sehr gut. 

#Durchstarter Politiker 
Durchstarter des Monats März ist der CDU-Landtagsabgeordnete Alwin Theobald. Er hat im Vergleich zum Februar 17% mehr Fans auf Facebook. 

#Durchstarter Kommune 
Saarlouis (@Saarlouis) ist die Durchstarter-Kommune im März. Sie konnte viele Fans hinzugewinnen und mit einem breiten Informationsangebot eine hohe Reichweite auf Facebook erzielen. 

Die SocialMedia-Briefings der Union Stiftung:

Januar 2021 (PDF)
Februar 2021 (PDF)
März 2021 (PDF)

Das aktuelle Social Media Briefing finden sie monatlich auf der Homepage der Union Stiftung. Die Stiftung wurde am 1. August 1959 gegründet und verfolgt den Zweck, der demokratischen und staatsbürgerlichen Bildung, internationale Verständigung, insbesondere die europäische Einigung, sowie Wissenschaft, Forschung und Kultur zu fördern. Auf der Grundlage eines christlichen Menschenbildes arbeitend ist sie als gemeinnützig anerkannt und finanzieren ihre Tätigkeit uneingeschränkt aus privaten Mitteln. Die Stiftung erhält keine öffentlichen Mittel und keine Zuwendungen von politischen Parteien und ist nicht auf einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausgerichtet.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1959 gibt die Union Stiftung in Vorträgen, Seminaren, Podiumsdiskussionen, Kolloquien und Fachtagungen Bürgerinnen und Bürgern die Gelegenheit, sich über grundsätzliche aktuelle Themen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu informieren und eigene Diskussionsbeiträge zu leisten. Mit einer Vielzahl von weiteren Veranstaltungen, wie Lesungen, Ausstellungen und Konzerten, gibt sie interessieren Bürgerinnen und Bürgern einen Einblick in die kulturelle Entwicklung der Region vermitteln. Das Veranstaltungsprogramm der Stiftung finden sie hier.

Vorheriger ArtikelHomburg | Einbruch in Goldankaufgeschäft
Nächster ArtikelBekämpfung der Schwarzarbeit: Baustellen im Blickpunkt des Zolls

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.