Foto: Rebmann, BBZ St. Ingbert
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Für Schüler des BBZ St. Ingbert öffnete das SFTZ am 12. Oktober die Türen. Fußläufig konnten die Teilnehmer des Biologiekurses, in Begleitung ihres Fachlehrers Herrn Rebmann, den MINT-Campus Alte Schmelz als außerschulischen MINT-Lernort kennenlernen und nutzen. Nach einer Einweisung ging es mit Laborkittel und Schutzbrille zu den Arbeitsbereichen des gehobenen Chemielabors.

Was hat Speichel mit unserer Verdauung zu tun? Und wieso sprechen wir über Waschmittel im Biologiekurs? An 12 ausgestatteten Arbeitsplätzen gingen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen Versuchen der Enzymatik nach und dokumentierten ihre Beobachtungen anhand von Versuchsprotokollen des SFTZ:

Anzeige
  • Nachweis der Amylase-Aktivität im Speichel,
  • Enzyme im Waschmittel,
  • Katalase in Früchten und Gemüse,
  • Extraktion von Urease aus Sojabohnen und
    Herstellung der Stammlösung und der Verdünnungsreihe.

Der Forschergeist wurde geweckt. Die Teilnehmer zeigten sich interessiert, begeistert und diszipliniert. Die Beobachtungen und Erkenntnisse der Schüler sind Bestandteil des weiteren Biologieunterrichtes am BBZ St. Ingbert. Eine Schülerin äußerte sich während der Versuchsreihen zum MINT-Bereich: „Das ist ja total spannend! Jetzt könnte ich mir auch später einen Beruf im Labor vorstellen.“

Ein MINT-Campus in Nachbarschaftsnähe ist eine Bereicherung. Wir tragen gemeinsam zum Ziel bei, potentielle Fachkräfte für den MINT-Bereich zu motivieren und damit die Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland zu sichern.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelVertretung für 
Oberbexbacher Ortsvorsteher Gerhard Pirrung
Nächster ArtikelReinhardt: Ärzte helfen beim erfolgreichen Rauchstopp

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.