Nahezu jeder von uns hat eins: ein Konto! Denn schließlich müssen die Miete, Telefonrechnungen, Versicherungen und was noch alles anfällt jeden Monat irgendwie überwiesen werden. Doch was ist eigentlich ein Girokonto? Ab wie vielen Jahren kann man ein solches eröffnen? Kostet mich ein Konto Geld? Was ist mit der Datensicherheit? Diese und noch mehr Fragen haben sich für viele Erwachsene im Alltag erübrigt – denn wir nutzen unser Konto und seine Möglichkeiten aus Gewohnheit. Schüler und junge Heranwachsende haben diese Erfahrung allerdings nicht – was liegt also näher, sich auf den Weg zu machen und nachzufragen?

Mit einem spannenden Konzept wurden daher am heutigen Donnerstag 40 Schüler des Christian von Mannlich-Gymnasiums in die Innenstadt von Homburg geschickt, um Antworten auf solche Fragen zu finden: „In einer Inforunde haben wir die Schüler heute morgen vorher informiert was zum Beispiel ein Girokonto überhaupt ist und darüber aufgeklärt, dass sie auch Verbraucher und Konsumenten sind, selbst wenn sie das im Moment vielleicht noch nicht so wahrnehmen.“ erklärt Thomas Beutler, Finanzexperte und Berater der Verbraucherzentrale des Saarlandes.

In Zusammenarbeit mit den Lehrern der Klasse 9a und 9b, Herrn Jan Weißler und Frau Lisa Jung, wurden im Vorfeld die Termine mit den teilnehmenden Geldinstituten abgesprochen. Jan Weißler, er unterrichtet die Fächer Deutsch und Politik am Homburger Gymnasium, half seinen Schülern auch bei der Vorbereitung des Fragenkataloges. Denn auch wenn die Umfrage nicht statistisch repräsentativ ist, soll in der späteren Durchsprache innerhalb der Klassen auch ein Vergleich gezogen werden und ein Austausch über die Erfahrungen stattfinden.

Banktour Homburg – Christian von Mannlich Gymnasium – Spherical Image – RICOH THETA

Aufgeteilt in 5 Gruppen wurden nun verschiedene Banken in der Innenstadt besucht und die Schüler hatten die Möglichkeit, ihre Fragen zu stellen. Neben den allgemeinen Informationen, wurde aber zum Beispiel auch nachgeforscht, wie der aktuelle Werbeslogan lautet und was er dem Verbraucher eigentlich mitteilen soll. Aber auch, ob und in welcher Höhe ein Bankkonto bei einer Pleite gesichert ist, war ein Thema unter den Schülern. Nach ihrem Gespräch wurden in einer Abschlussrunde durch Kurz-Präsentationen die ersten Eindrücke geschildert und die Antworten vor der Gruppe diskutiert.

Frau Theresia Weimar-Ehl von der Verbraucherzentrale des Saarlandes zog ein erstes positives Fazit und erklärte den Hintergrund der heutigen Banktour: „Wir haben hier in Homburg dieses Pilotprojekt durchgeführt und wollen es nach Möglichkeit auch an anderen Schulen anbieten. Nächste Woche sind wir zum Beispiel in St.Ingbert, wo wir die Veranstaltung mit einer Klasse durchführen, die aus Flüchtlingen besteht. Durch solche Runden möchten wir allgemein die Finanzkompetenz von Jugendlichen stärken. Und nach dem, was wir von den Schülern jetzt als Feedback gehört haben, wurde die Banktour auch positiv wahrgenommen.“

In den kommenden Tagen werden die Schüler im Unterricht von Herr Weißler die Ergebnisse noch diskutieren und die aus den Interviews mit den Banken gewonnenen Informationen in Präsentationen aufbereiten. Diese werden sie dann nochmal in einer neuen Runde vorstellen.

Lehrreich und informativ. Die Banktour wird übrigens gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Projektes Wirtschaftlicher Verbraucherschutz.

Mehr Informationen:

Verbraucherzentrale Saarland

Christian von Mannlich-Gymnasium

Vorheriger Artikel3.Bauabschnitt für den Hauptsammler Kirrberg bald fertiggestellt
Nächster ArtikelSt.Ingbert | Baumrodungsarbeiten in der Saarbrücker Straße

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.