HOMBURG1 | SAARLAND NACHRICHTEN
Die Grünen-Landtagsfraktion hat eine Anfrage an die Landesregierung zu der Umsetzung des Radverkehrsplans Saarland gestellt. Hierzu erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Michael Neyses:
„Zwischen den Jahren 2012 und 2015 hat die Landesregierung das touristische Radwegenetz hierzulande um lediglich acht, das Alltagsradwegenetz sogar nur um sechs Kilometer ausgebaut. Von einer nachhaltigen Umsetzung des im Jahr 2011 von der Vorgängerregierung vorgestellten Radverkehrsplans, der ein Konzept für den Ausbau des Wegenetzes beinhaltet, ist dies weit entfernt. Gleichzeitig ist diese traurige Bilanz auch eine Bankrotterklärung der Landesregierung an den umweltfreundlichen Verkehr im Saarland, der dringend deutlich ausgebaut werden müsste. Dies zeigen besonders die Nutzungszahlen zum Alltagsradverkehr. Während im Bundesdurchschnitt jeder Zehnte das Rad im Alltag nutzt, sind es im Saarland gerade einmal zwei Prozent.
Angesichts dieser Zahlen ist es auch zu bezweifeln, ob die von der Landesregierung in diesem Jahr geplanten Investitionen von zwei Millionen Euro in den touristischen und Alltagsradverkehr diese Bilanz deutlich aufbessern werden.
Wir haben nun eine Anfrage an die Landesregierung zu diesem Thema gerichtet. Darin muss sie darlegen, welche Maßnahmen sie konkret zur Förderung des Radverkehrs im Jahr 2015 durchgeführt hat und welche in diesem Jahr folgen werden. Darüber hinaus fordern wir Auskunft darüber, zu welchem Ergebnis die von der Regierung im Herbst 2015 angekündigte Zählung „Fahrräder/24h“ auf den wichtigsten Alltagsstrecken gelangt ist.“
Link zur Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion:
Anfrage Radverkehrswegeplan Grüne
Vorheriger ArtikelSaarland | Finanzminister Stephan Toscani zum Beschluss der Finanzministerkonferenz: Mehr Transparenz bei Steueroasen und Briefkastenfirmen
Nächster ArtikelSaarland | Gesundheitsministerin Bachmann: gezielte Prävention und Gesundheitsförderung nicht vernachlässigen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.