Bild: Staatskanzlei Saarland/LvH

Ministerpräsident Tobias Hans überreichte im Rahmen einer Feierstunde in der Staatskanzlei den Bundesverdienstorden an den Saarbrücker Bürger Hans-Hasso Müller-Kittnau. Der Ordensträger wurde auf Vorschlag des saarländischen Regierungschefs von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet.

Müller-Kittnau gründete 1970 die erste Saarbrücker Schwulengruppe „Homosexuelle Aktionsgruppe Saar (HAS)“. Im Rahmen seiner ehrenamtlichen Tätigkeit bei der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV) erreichte er beim 11. Gewerkschaftstag 1984, dass sich die HBV als eine der ersten DGB-Gewerkschaften gegen die Diskriminierung Homosexueller und für die Abschaffung des § 175 StGB ausspricht. Als bekennender Schwuler war er fast 30 Jahre im Vorstand des saarländischen Lesben- und Schwulenverbandes und dessen Vorgängerorganisation tätig. Zudem engagierte er sich im Bundesverband der Lesben- und Schwulen (LSVD). 2002 hat er einen Prozess geführt, um das Ehegatten-Splitting auch für eingetragene Partnerschaften durchzusetzen. Diesen Prozess gewann er 2013 vor dem Bundesverfassungsgericht.

In seiner Ansprache würdigte Ministerpräsident Hans die besonderen Verdienste und das Engagement des Ordensträgers für das Gemeinwohl. Nach seinen Worten sei die Ordensauszeichnung ein Ausdruck des Dankes und der Würdigung für das hohe Maß an uneigennütziger und zugleich für die Gemeinschaft fruchtbarer Arbeit und Leistung des Ausgezeichneten.

Hans betonte, dass Müller-Kittnau sich diese herausragende Auszeichnung durch sein entschiedenes Eintreten gegen die Diskriminierung Homosexueller redlich verdient habe. „Hans-Hasso Müller-Kittnau engagiert sich seit fünf Jahrzehnten für die Gleichstellung Homosexueller. Er gilt als Anreger und Motor der saarländischen Lesben- und Schwulenszene, der sich durch seine Bereitschaft zum Dialog und seine Kompetenz allgemeiner Anerkennung und Wertschätzung erfreut. Couragiert und mit großer Überzeugungskraft mischt er sich auf vielen Ebenen in den gesellschaftlichen Diskurs ein und macht sich durch Beharrlichkeit für die Gleichberechtigung Homosexueller stark. Er hat gezeigt, dass es sich lohnt, für seine Interessen einzutreten und dafür zu kämpfen.“

Vorheriger ArtikelLachsfarben läuft’s: FCH holt gegen Walldorf ersten Saisonsieg
Nächster ArtikelOnline-Portal „Literaturland Saar“: Literarische Landkarte des Saarlandes mit bisher rund 300.000 Nutzern

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.