Bild: Stephan Bonaventura

Am Dienstag, 03. August 2021, ab 18 Uhr lädt die Klinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin am UKS alle Interessierten zum Online-Informationsabend des Kinderwunschzentrums ein. Die Teilnehmer erfahren Wissenswertes über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten und das Leistungsangebot bei unerfülltem Kinderwunsch.

Eine Familie zu gründen, ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Nach Experten-Schätzung bleibt jedoch jedes siebte Paar ungewollt kinderlos. Ursache dafür ist die Sterilität, also eine Einschränkung der Fruchtbarkeit von Frau und/oder Mann, die angeboren oder erworben sein kann. Mit dem Informationsabend stellen die Expertinnen und Experten die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten und das Leistungsangebot der Klinik vor. Am UKS profitieren die Patientinnen und Patientendabei vom breiten Leistungsspektrum und der engen Kooperation der Kinderwunschsprechstunde mit anderen Abteilungen wie Urologie, Humangenetik, Psychosomatik und Endokrinologie.

Nach einem virtuellen Rundgang durch die Kinderwunschambulanz, die Behandlungs- und Laborräume folgt ein Vortrag, an den anschließend individuelle Fragen an das Expertenteam gestellt werden können. „Die Kinderwunschbehandlung ist ein sehr intimes und persönliches Thema, das für die Betroffenen meist mit Ängsten, Zweifeln, Hoffnung – fast immer aber mit vielen Fragen verbunden ist“, erklärt die Leiterin des Kinderwunschzentrums Dr. Simona Baus. „Mit dem Informationsabend möchten wir diese Fragen beantworten und Wege aufzeigen, wie sich der Kinderwunsch erfüllen kann.“

Den Flyer zum Online Kinderwunsch-Infoabend findet sich hier, den Flyer zur Kinderwunsch-Sprechstunde gibt es hier.

Die weiteren Termine in diesem Jahr sind folgendermaßen geplant: 5. Oktober und 7. Dezember 2021.

Die Anmeldung ist kostenlos und kann per E-Mail erfolgen: frauenklinik.ivf @uks.eu

 

Vorheriger ArtikelVRB Saarpfalz setzt sich für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen ein
Nächster ArtikelBundesarbeitsminister Heil zu Gast in Kirkel: „Wir brauchen Realismus und Zuversicht“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.