Symbolbild

Nachdem Markus Söder verkündete, dass in Bayern beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr künftig eine FFP2-Maske getragen werden muss, fordern die saarländischen Jusos ähnliche Maßnahmen auch im Saarland zur Senkung des Infektionsrisikos. Eine Einführung einer FFP2-Maskenpflicht ist aus Sicht der Jusos Saar jedoch nur möglich, wenn diese allen finanziell schwächeren Einwohnerinnen und Einwohnern kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Kira Braun, Landesvorsitzende der Jusos: „Grundsätzlich begrüßen wir die Einführung der FFP2-Maskenpflicht im Einzelhandel und ÖPNV. Die Corona-Krise hat aber bereits gezeigt, dass sie auch eine Gerechtigkeitskrise ist. Deswegen muss sichergestellt werden, dass gerade finanziell Schwächere nicht abgehängt werden. Um den Gesundheitsschutz aller zu gewährleisten und bürokratischen Hürden zu entgehen, sollten deswegen alle Einwohnerinnen und Einwohner mit kostenfreien FFP2 Masken versorgt werden.“

Eine FFP2 Maskenpflicht soll nicht dazu führen, dass Personen, die sich FFP2 Masken nicht ausreichend leisten können, von diesen Leistungen ausgeschlossen werden. Der Staat muss an dieser Stelle handeln.

1 KOMMENTAR

  1. Der Freistaat Bayern ist nicht annähernd gleich, wies Saarland. Hier würde es reichen, den Corona Seuchenschutz zu kontrollieren, bei nicht Beachtung zu sanktionieren. Die Corona Müdigkeit, die von vielen an den Tag gelegt wird, ist armselig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.