Archivbild - Eigentlich wären in dieser Zeit wieder die Dudelsackspieler*innen des National Piping Centres Glasgow zu Gast in der Stadt. In diesem Jahr ist die Veranstaltung leider nicht möglich. - Bild: Stephan Bonaventura

Es ist schon wieder so eine „Eigentlich-Zeit“: Eigentlich, also ohne Corona, würde in der Hohenburg-Jugendherberge Homburg derzeit wohl die „Winterschool“ des National Piping Centres Glasgow stattfinden, ein einwöchiger Workshop für Musiker, die sich den schottischen „Pipes and Drums“ verschrieben haben. Und wer weder das Dudelsackspielen noch das Trommeln erlernen möchte, würde bestimmt trotzdem auf dem Marktplatz stehen, wenn die Dudelsackparade durch die Homburger Innenstadt mit einem Platzkonzert dort endete – selbstverständlich mit Kilt-bekleideten Musikern.

Gut, Musik hören geht natürlich auch jetzt, zwar nicht live, aber im Radio, TV-Musiksender, von CDs und DVDs oder über soziale Medien – da gibt es viele Möglichkeiten. Und statt „nur“ zu hören kann man ja auch mit musizieren, lauthals mitsingen mit der Lieblingsband, still dirigieren zum Klassikkonzert, auf dem Tisch trommeln, mit den Füßen stampfen oder ein flottes Tänzchen aufs heimische Parkett legen. Hildegard von Bingen wird das schöne Zitat zugeschrieben: „Nur der Teufel kennt keine Musik“. Und Aristoteles: „Im Wesen der Musik liegt es, Freude zu machen…“. Wann wäre das wichtiger als jetzt?

Sogar Musik-Unterricht ist nicht notwendigerweise ausgeschlossen. In der Musikschule wird weiter gelehrt und gelernt, oder vielmehr: aus der Musikschule. Eben kein Präsenzunterricht wie gewohnt, aber fast alle Unterrichtsstunden können online erfolgen. Neunzehn qualifizierte Lehrkräfte stehen zur Verfügung und unterrichten verschiedene Instrumente sowie Gesang. Es werden musische, kulturelle und soziale Kompetenzen vermittelt, die gerade für junge Menschen in der Entwicklungsphase eine überaus wichtige Rolle spielen. Das Unterrichtsangebot gilt selbstverständlich nicht nur für Kinder und Jugendliche, sondern steht auch allen Erwachsenen offen.

Als liebenswerte Alternative zu den ausgefallenen Konzerten haben Schüler*innen zusammen mit ihren Lehrer*innen kleine Videos produziert, die auf der Homepage der Musikschule eingestellt sind.

Infos zum Angebot der Musikschule erhalten Sie unter https://musikschule-homburg.de – Das Team der Tourist-Info Homburg ist weiter für Sie da, vorerst nur telefonisch unter 06841 / 101-820 oder per Mail an touristik@homburg.de, und hoffentlich bald wieder persönlich zu den gewohnten Zeiten (Montag bis Freitag 9 bis 16.30 Uhr, Samstag 9 bis 13 Uhr) in der Talstraße 57a.

Rückblick:

Homburg | Bildergalerie: „College of Piping“ Dudelsackparade

 

 

Vorheriger ArtikelBischof Wiesemann hat Pfarreiteam Homburg ernannt – Einladung zur digitalen Andacht
Nächster ArtikelKinderkrankengeld gehört in die Steuererklärung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.