Überall wird geimpft. Auch im Jugenddorf in Homburg. Ein mobiles Impf-Team des saarländischen Gesundheitsministeriums impfte an einem Tag fast 80 Jugendliche, die vorab sorgfältig ausgesucht und vorbereitet wurden.

Nachdem ein Probelauf Mitte Mai sehr gut vonstattenging, impfte ein saarländisches, mobiles Impf-Team vor kurzem 79 Jugendliche im Gemeinschaftszentrum des CJDs im Homburg. Diese wurden vorab von den CJD-Ärztinnen Dr. Bärbel Rodemer und Dr. Angelika Thönnes vom internen Medizinischen Dienst mit Priorisierung und unter Ausbildungsaspekten ausgewählt.

Ein mobiles Inpfteam und der medizinische Dienst des CJDs kümmerten sich um die Impfung von fast 80 Jugendlichen. – Bild Regina Raskopp

Was unkompliziert und einfach klingt, war verbunden mit einem großen Aufwand: „Die ausgewählten Azubis wurden über die Schul-Cloud angeschrieben und mit verantwortlichen Mitarbeitenden aus dem Internat auf den Impftermin vorbereitet“, erzählen die Organisatoren aus dem Gesundheitszentrum Najette Müller und Fabian Nimsgern. So wurden beispielsweise die umfangreichen Dokumente gemeinsam ausgefüllt und die Azubis ausführlich einzeln aufgeklärt. So mancher Jugendliche befand sich zu dem Impfzeitpunkt in der Heimlernphase und reiste extra an.

Zwei Mitarbeitende vom Saarländischen Gesundheitsministerium, ein externer Arzt und Dr. Angelika Thönnes waren für die Durchführung der Impfungen verantwortlich. Die Impfergebnisse wurden umgehend und direkt vom Impfstandort aus ans RKI gemeldet. „Es freut uns, dass das Angebot so gut angenommen wird und die ganze Veranstaltung hier im CJD so gut geplant und vorbereitet wurde“, lobte das mobile Impfteam.
Azubi-Stimmen: „Wir finden es klasse, dass es hier im CJD Homburg für uns so ein tolles Angebot vom Gesundheitsministerium gibt“
.

Die acht mobilen Impfstationen des Ministeriums sind saarlandweit unterwegs und haben bislang bereits über 3000 Menschen geimpft. Es kommt auch vor, dass die Impf-Teams zwei Standorte an einem Tag versorgen. Die PKWs sind täglich für 200-400 Impfungen ausgestattet und die standardisierte Ausrüstung der Fahrzeuge ist auch für eventuell auftretende Notfälle bestens vorbereitet. Was sagen die Auszubildenden dazu? „Wir finden es klasse, dass es hier im CJD Homburg für uns so ein tolles Angebot vom Gesundheitsministerium gibt. Generell finden wir die Impfung sehr gut, weil wir damit nicht nur uns selbst, sondern auch andere schützen können“, so zwei Auszubildende aus dem Hochbau und der Elektrotechnik. Das Verhalten der Auszubildenden sei vorbildhaft gewesen. „Es lief alles reibungslos. Besser, als wir alle erwartet haben!“, so die CJD-Mitarbeiterinnen Lang und Happel.

Das mobile Impfteam klärte die Jugendlichen auf und beantwortete viele Fragen. – Bild Regina Raskopp

Der nächste bzw. zweite Impftermin ist für den 07.07. geplant, auch wieder im CJD-Gemeinschaftszentrum.

Über das CJD

Das CJD ist eines der größten Bildungs- und Sozialunternehmen in Deutschland. Seine rund 10.600 Mitarbeitenden fördern und begleiten Kinder, Jugendliche und Erwachsene an 388 Standorten in Kitas, Schulen, Berufsbildungswerken und Lehrbetrieben, in Kliniken, Reha-Einrichtungen, Wohngruppen und Werkstätten. Der seit der Gründung des Werkes 1947 geprägte Leitgedanke „Keiner darf verloren gehen!“ bedeutet heute für das CJD, dass jeder Mensch das Recht hat, Teil der Gesellschaft zu sein. Das CJD unterstützt Menschen auf diesem Weg. Es befähigt Menschen, ihre Persönlichkeit zu entfalten und ein selbstständiges Leben zu führen durch bedürfnisorientierte und vernetzte Angebote.

 

 

Vorheriger ArtikelBiosphärenreservat Bliesgau gemeinsam mittels Kunst gestalten – Austausch am Kulturort Wintringer Kapelle
Nächster ArtikelLinksfraktion: Demokratische Willensbildung in kleineren Parteien sicherstellen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.