Kreiskulturreferent Dr. Andreas Stinsky, Künstler Martin Steinert, Landrat Dr. Theophil Gallo, Kulturreferent des Regionalverbandes Peter Michael Lupp, Dr. Gerhard Mörsch, Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbands, Fabian Bonner und Klaus Posselt, Geschäftsführer der Lebenshilfe Obere Saar (v. l.). - Bild: Elke Birkelbach

Der Kulturreferent des Regionalverbandes Saarbrücken, Peter Michael Lupp, hatte am KulturOrt der Wintringer Kapelle zu einem besonderen Treffen eingeladen. Eine eindrucksvolle Kunstinstallation neben der alten Wintringer Kapelle diente als Ort des Ideenaustauschs und zur Stärkung zukünftiger Kooperationen zwischen dem Regionalverband und dem Saarpfalz-Kreis.

Das Bindeglied zwischen beiden stellt das UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau dar. Um dieses im Netzwerk der weltweit 714 Biosphärenreservate und deren ökologische und soziale Wandlungsprozesse künstlerisch zu visualisieren, schuf der Saarbrücker Künstler Martin Steinert neben der Kapelle eine eindrucksvolle Skulptur namens „Weltenkreis Erde“. Diese, die Erdkugel symbolisierend, wurde aus 714 Holzsegmenten unter Beteiligung von Menschen aus der vor Ort tätigen Lebenshilfe Obere Saar geschaffen.

Das Kunstwerk regt dazu an, ein Bewusstsein für die vielfältigen Wandlungsprozesse in einem Biosphärenreservat zu entwickeln und zu erkennen, dass alles miteinander verwoben ist und durch jeden einzelnen aktiv als mitgestaltet werden kann. Die Wintringer Kapelle dient hierbei quasi wie ein Zukunftslabor.

An dem angeregten Austausch beteiligten sich neben Peter Michael Lupp und dem Künstler Martin Steinert Dr. Theophil Gallo, Landrat des Saarpfalz-Kreises und Verbandsvorsteher des UNESCO-Biosphärenreservats Bliesgau, Dr. Gerhard Mörsch, Geschäftsführer des Biosphärenzweckverbandes, Dr. Andreas Stinsky, Kulturreferent des Saarpfalz-Kreises sowie Klaus Posselt, Geschäftsführer der Lebenshilfe Obere Saar.

„Um zwischen den Vorstellungen von nachhaltigem Leben und den aktuellen gesellschaftlichen Strukturen zu vermitteln, braucht es kreative Strategien und wir müssen sicher auch ganz neue und ungewohnte Wege erproben. Nur so kann sich ein tiefgreifender Wandel der kulturellen Grundeinstellungen bewerkstelligen. Dazu liefert der künstlerische Prozess des Kunstprojektes KulturOrt Wintringer Kapelle einen außergewöhnlichen Beitrag. Er bringt den Menschen über das Medium der bildenden Kunst auf emotionale Ebene mit dem anstehenden ethischen und ökologischen Wandel in Verbindung. Ich freue mich sehr, dass es über dieses Kunstprojekt sogar gelungen ist einen Austausch im Weltnetz der UNESCO-Biosphärenreservate anzustoßen“, so der Verbandsvorsteher des Biosphärenreservats Bliesgau und Landrat des Saarpfalz-Kreises, Dr. Theophil Gallo.

Auch der Kulturreferent Andreas Stinsky sieht in „der globalen Vernetzung der Biosphärenreservate und der Einbeziehung von Kunst ein wichtiges Hilfsmittel, um sich Wandlungsprozesse bewusst zu machen und zwischenmenschlichen Austausch als Grundlage für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung zu fördern.“

Alle Beteiligten sind sich einig, die Kulturarbeit des Regionalverbandes und des Saarpfalz-Kreises im Biosphärenreservat Bliesgau zukünftig noch stärker in Zusammenarbeit umzusetzen, um das Entwicklungspotenzial der Modellregion Stück für Stück weiter zu entfalten.

 

Vorheriger ArtikelWirtschaftsförderung Saarpfalz und KWT – Gemeinsam für Gründung und Innovation
Nächster ArtikelMobile Impfaktion im CJD Homburg mit fast 80 Jugendlichen – Fortsetzung im Juli

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.