Ministerpräsident Tobias Hans. - Foto: Staatskanzlei Saarland/LvH

Bei seiner Sommertour durch den Saarpfalz-Kreis besuchte Ministerpräsident Tobias Hans das Schülerforschungs- und -technikzentrum (SFTZ) des MINT-Campus in St. Ingbert.

Dabei konnte der Ministerpräsident bei einem Rundgang Schüler des Leibnitz-Gymnasiums, des Albert-Magnus-Gymnasiums sowie des BBZ St. Ingbert beim Experimentieren zuschauen. Unter anderem gab es Experimente rund um den Bienenhonig inklusive Geschmacksprobe, in einem Chemielabor erzeugte ein Jungforscherteam elektrolytisch Grünen Wasserstoff und im Mechatronik-Raum stand die Fertigung einer elektronischen Schaltung auf dem Programm.

Ministerpräsident Tobias Hans: „Junge Forscher gewinnen Einblicke in moderne Forschungstechniken und entwickeln gleichzeitig mithilfe von wissenschaftlichen Mentoren ihre eigenen Lösungswege. Neugierige Schüler können wissenschaftliche Experimente ausprobieren, die in dieser Form im Schulunterricht nicht möglich sind. MINT-Breitenförderung für Schulklassen, aber auch Individualförderung von naturwissenschaftlich Interessierten – und dies auch unter Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit.“

Am Standort Alte Schmelz entstehe Zukunft in einem ganz umfassenden Sinn: für Wissenschaftler, Gründer, für die Forschung im Bereich der Cybersicherheit. Dort entstehe die Zukunft einer sicheren Gesellschaft im Zeitalter der Digitalisierung. „Und hier entsteht nicht zuletzt auch die Zukunft unseres Landes als wegweisender Technologie- und Wirtschaftsstandort“, so Hans.

Der Besuch des MINT-Campus in St. Ingbert war nach dem Kirkeler Burgsommer die zweite Station der Sommertour des Ministerpräsidenten im Saarpfalz-Kreis. In der kommenden Woche steht noch ein Besuch der Protestantischen Jugendzentrale in Homburg auf dem Programm.

Vorheriger Artikel2,55 Milliarden Euro Verluste bei Eisenbahnverkehrsunternehmen in 2020
Nächster ArtikelNalbach | Kinderansprecher unterwegs

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.