Symbolbild Quelle: www.dielinkesaar.de

Die Linksfraktion im Saarländischen Landtag fordert die Landesregierung auf, klarzustellen, wer an den Schulen in welchem Umfang zuständig für die Corona-Tests ist.

„Die tägliche Durchführung oder Betreuung dieser Tests ist kaum einfach so nebenher möglich und die Lehrkräfte können damit nicht alleine gelassen werden. Deshalb muss die Personalisierung geklärt werden, damit die Testpflicht an den weiterführenden Schulen auch ohne größere Probleme umgesetzt werden kann, was eine Voraussetzung zur Rückkehr in den vollen Regelbetrieb ist“, erklärt Barbara Spaniol, die bildungspolitische Sprecherin.

Mit Blick auf die aktuelle Schuldebatte hat die Linksfraktion das Thema auch auf die Tagesordnung des Bildungsausschusses am Donnerstag gesetzt. „Bevor es losgeht muss alles getan werden, damit es nicht in ein paar Wochen wieder zu Unterrichtsausfall und Schulschließungen kommt. Deshalb fordert die Linksfraktion seit langem auch ein längerfristiges Konzept für den Schulunterricht bis zu den Sommerferien. Der Einbau von Luftfiltern in den Schulen muss vorangetrieben werden. Außerdem müssen alle Möglichkeiten genutzt werden, durch Verkleinerung der Lerngruppen den Mindestabstand im Unterricht einhalten zu können – etwa durch die zusätzliche Nutzung von Sport- und Veranstaltungshallen.“

 

Vorheriger Artikel„Meine Verfassung“: Projekt zur Illustration der saarländischen Landesverfassung gestartet
Nächster ArtikelNeues Seniorenzentrum in Bexbach wird im Juni eröffnet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.