Spatenstich Karlsberg
vlnr : Markus Meyer, Jörg Fritz, Thomas Jager, Christian Weber, Oberbürgermeister Schneidewind, Ralph Breuling, Dr. Markus Laukamp, Bernd Franzmann, Darko Zimmer Foto: Dirk Guldner/ Karlsberg

Am 27. Januar sind der Oberbürgermeister von Homburg, Rüdiger Schneidewind, Christian Weber, CEO der Karlsberg Gruppe, Ralph Breuling, CFO der Karlsberg Brauerei GmbH, Dr. Markus Laukamp, Geschäftsführer der STEAG New Energies, Thomas Jager und Jörg Fritz, Geschäftsführer der Heizkraftwerk Homburg GmbH, auf dem Karlsberg Gelände zusammengekommen, um das Projekt „Blockheizkraftwerk“ symbolisch mit einem Spatenstich zu starten. 

Nun kann die STEAG New Energies ein effizientes Konzept für die industrielle Eigenstromerzeugung für die Karlsberg Brauerei in Homburg umsetzen. Mit der Vertragsunterzeichnung in Saarbrücken besiegelten die beiden Partner ein Projekt, in das die STEAG New Energies rund 5,5 Mio. Euro investieren wird. Auf dem Gelände der Karlsberg Brauerei wird eine neue Kraftwärme-Kopplungsanlage errichtet, die bis zum 31.12.2016 in Betrieb genommen wird. Das neue, hochmoderne Motoren-Blockheizkraftwerk wird die bisherige Eigenstromerzeugung über eine Dampfturbine ersetzen.
„Bei der Suche nach einem intelligenten Energiekonzept für den strom- und wärmeintensiven Brauprozess war uns eine gleichermaßen umweltverträgliche wie wirtschaftliche Lösung wichtig. Wir sind froh nun in STEAG New Energies den Partner gefunden zu haben, mit dem wir diesen Weg erfolgreich beschreiten können.“ so Christian Weber zur Kooperation.
„STEAG New Energies konnte bereits mehrfach unter Beweis stellen, dass wir perfekt auf den Bedarf unserer Kunden zugeschnittene Lösungen im Bereich effizienter Strom- und Wärmeversorgung umsetzen können. Dieses Projekt ist ein weiterer Meilenstein im Ausbau unserer Partnerschaften. Ich freue mich auf die Kooperation.“ ergänzt Dr. Markus Laukamp, Geschäftsführer der STEAG New Energies.
Die Anlage ist vom Strombedarf her betrachtet maßgeschneidert auf den Bedarf der Karlsberg Brauerei. Die erzeugte Wärme wird etwa zu gleichen Teilen in der Brauerei genutzt und in das städtische Fernwärmenetz eingespeist, das STEAG New Energies mit den Stadtwerken Homburg in der gemeinsamen Gesellschaft Heizkraftwerk Homburg GmbH (HKH GmbH) betreibt.
Die Anlage wird rund 20.000 MWh Strom pro Jahr erzeugen, dies entspricht dem Strombedarf von ca. 5.000 Einfamilienhäusern. Durch die gekoppelte Strom- und Wärmeerzeugung werden in erheblichem Umfang CO2-Emissionen eingespart, nämlich rund 5.200 t/a, was etwa dem CO2-Ausstoß pro Jahr von 1.900 Diesel-Fahrzeugen mit einer Jahreskilometerleistung von 15.000 km entspricht

Vorheriger ArtikelSt.Ingbert | Installation neuer Ampelanlagen
Nächster ArtikelSt.Ingbert | Probleme im Busverkehr werden weniger

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.