Foto: Stephan Bonaventura

Das Homburger Klassik Open Air ist seit den denkwürdigen Festa Italiana-Zeiten ein absolutes Sommer-Highlight, das nicht nur Einheimische, sondern auch überregional viele Musikfreunde anzieht. Nach der Corona bedingten Zwangspause 2020 und den strengen Restriktionen im Vorjahr will die Homburger Kulturgesellschaft 2022 wieder richtig durchstarten.

Die prächtige transparente Rundbogenbühne, bekannt aus den Jahren 2015 und 2021, wird auch dieses Jahr vom 12. bis 15. August 2022 wieder den Christian-Weber-Platz schmücken. Dort werden 900 Sitzplätze zuzüglich 30 Plätze für Rollstuhlfahrer in vier Preiskategorien angeboten.

Das Homburger Sinfonieorchester beim Klassik Open-Air in Homburg – Bild: Stephan Bonaventura

Das renommierte Homburger Sinfonieorchester wird am Freitag, den 12. August, mit seiner Generalprobe den Anfang machen, das offizielle Konzert wird dann am Folgetag aufgeführt. Am anschließenden Sonntag, 14. August, sorgt „FloydBox“, eine der besten deutschen Pink Floyd-Tribute Bands, mit einer opulenten Show für progressiven Rocksound. Beendet wird das viertägige Event am Montag, dem Feiertag Maria Himmelfahrt, mit einem ökumenischen Gottesdienst, umrahmt von der Formation „Federkeil Music Gospel Power“.

Archivbild: Ökumenischer Gottesdienst in Homburg – Foto: Stephan Bonaventura
Archivbild: Ökumenischer Gottesdienst in Homburg mit der Formation „Federkeil Music Gospel Power“ – Foto: Stephan Bonaventura

Das Homburger Sinfonieorchester, ein überregionales Orchester mit mehr als 50-jähriger Tradition, ist längst ein unverzichtbarer Faktor des Kulturlebens der Stadt Homburg. Spielfreude und der Wille, sich neuen Herausforderungen zu stellen, sind Eigenschaften, die das Orchester von Beginn an auszeichnen und dazu befähigen, Partner renommierter Solisten, wie u. a. Bernd Glemser, Gustav Rivinius, Tabea Zimmermann, Tanja Becker-Bender, Claus Kanngießer, Julian Steckel, Ragna Schirmer oder großer Gesangssolisten zu sein. Zusammen mit professionellen Musikerinnen und Musikern bilden etwa 60 Musici aller Berufe, darunter Musiklehrer, Mediziner, Studenten sowie Schüler, das groß besetzte Sinfonieorchester. Die überwiegend jungen Mitglieder prägen den Orchestergeist.

Seit Anfang März 2012 leitet der Dirigent Jonathan Kaell das Orchester. Mit einem abwechslungsreichen Programm mit Stücken von Mendelssohn, Fauré, Bernstein, Tschaikowsky, Puccini und vielen anderen wird er mit seinem Orchester wieder ein besonderes Konzerterlebnis bereiten.

Das Homburger Sinfonieorchester – Bild: Stephan Bonaventura

Die britische Rockband Pink Floyd schuf mit ihrer Musik, den Sounds, aber auch mit der visuellen Gestaltung ihrer Bühnenshows und Plattencover einen unverwechselbaren und seinerzeit völlig neuartigen Stil und erreichte damit spätestens in den 70er Jahren Kultstatus. Einige ihrer Werke wurden zu Filmmusik, andere stürmten weltweit die Charts. Viele Stücke werden noch heute regelmäßig im Radio gespielt und so mancher Text ist in seinem politischen Bezug aktuell wie nie. Eine generationenübergreifende Fangemeinde sorgt deshalb auch heute dafür, dass Live-Events mit Musik von Pink Floyd zu wahren Publikumsmagneten werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

FloydBox“, der Tribute-Band aus Oberhausen, ist es in den Jahren ihres Bestehens immer wieder eindrucksvoll gelungen, den Sound und das Feeling der legendären Pink Floyd einzufangen und live auf die Bühne zu bringen, sei es in ausverkauften Konzertsälen oder auf Festivals, Stadtfesten oder Firmen-Events. Mit handwerklichem Können, professioneller Technik und der Leidenschaft für die Musik von Pink Floyd im Gepäck nehmen die Musiker von „FloydBox“ ihr Publikum mit auf eine musikalische Zeitreise voller anspruchsvoller, melodiöser und atmosphärischer Rockmusik. Live gespielt und verpackt in eine verzaubernde Bühnenshow mit Videoprojektionen, Licht- und Lasereffekten wird jedes Konzert von FloydBox zu einem unvergesslichen Erlebnis, nicht nur für Pink-Floyd-Fans.

Die Konzerte und die Generalprobe finden jeweils um 20 Uhr statt, Tickets gibt’s an allen bekannten Vorverkaufsstellen, in der Tourist-Info Homburg, im Internet bei ticket-regional.de und – sofern noch vorrätig – an der Abendkasse. Der ökumenische Gottesdienst startet um 11.30 Uhr und ist selbstverständlich eintrittsfrei.

Mit dem Erwerb der Homburger KulturCard (erhältlich bei der Tourist-Info in Homburg für 25 Euro) erhält ein Karteninhaber ab dem Kauf ein Jahr lang 25 Prozent Rabatt auf jedes Einzelticket, das über ticket-regional für Veranstaltungen der Homburger Kulturgesellschaft erworben wird. Dazu gehören auch die Open-Air-Konzerte am 13. und 14. August.

 

Vorheriger ArtikelErste Ergebnisse: Holt das 9-Euro-Ticket alle Menschen ab?
Nächster ArtikelBlieskastel | Mehrere Graffiti in Innenstadt gesprüht: Schaden von mehreren tausend Euro

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.