Am Freitag, 20.12.2019, gegen 18:50 Uhr, wurde der Polizei ein Hinweis auf ein Fahrzeug gegeben, welches die L 119 zwischen Rohrbach und Limbach in Schlangenlinien befahren würde und zudem bereits mindestens zwei Mal mit einer Leitplanke kollidiert sei.

Das gemeldete Fahrzeug konnte schließlich in Höhe des Kreisverkehrs (L 119/L 222) in Limbach festgestellt und einer Kontrolle unterzogen werden. Der schwarze Opel Mokka mit Münchner Kreiskennzeichen wurde von einer männlichen Person geführt, welche nach derzeitigem Erkenntnisstand vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Zudem führte der 36-jährige Fahrer Betäubungsmittel mit sich. Im Verlauf der Kontrolle leistete der Fahrer außerdem Widerstand gegen die eingesetzten Kräfte und musste schließlich zur Durchführung einer Blutprobe auf die Dienststelle nach Homburg verbracht werden. Ihn erwarten nun mehrere Strafanzeigen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf das Fahrverhalten des Fahrzeuges  geben können oder durch diesen im Straßenverkehr gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Polizei Homburg (06841-1060) in Verbindung zu setzen.

Vorheriger ArtikelVölklingen | Überfall: Polizeieinsatz in Sparkassengebäude
Nächster ArtikelHomburg | Trickdiebstahl: Polizei fahndet öffentlich

1 KOMMENTAR

  1. Hallo,
    der Fahrer, der angeblich Schlangenlinien gefahren ist, sollte auf Beweismittel beharren.
    Homburger Polizei wirft dieses Vergehen oft ohne Beweise, also zu Unrecht vor, so meine Erfahrung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.