Fahrradfahren im Saarpfalz-Kreis - Foto: Eike Dubois

Ab dem 1. September haben Jugendliche wieder die Möglichkeit, beim Saarpfalz-Kreis ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) abzuleisten und dabei Einblicke in die öffentliche Verwaltung und insbesondere in die Themen Nachhaltige Entwicklung, Mobilität, Umwelt- und Naturschutz zu erhalten.

Die Stabstelle „Nachhaltige Entwicklung und Mobilität“ beim Saarpfalz-Kreis bietet zwei FÖJ’lern/-innen ein spannendes Spektrum vielfältiger Themen. Dazu gehören die Planung, Organisation und Kontrolle des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) oder die Planung und Betreuung touristischer Radrouten. Bei landschaftspflegerischen Maßnahmen auf Naturschutzflächen oder am „Kulturlandschaftszentrum Haus Lochfeld“ können die Teilnehmenden einen aktiven Beitrag für den Natur- und Artenschutz leisten. Auch die Mitarbeit bei der außerschulischen Umweltbildung und an Umwelt-Projekten ist möglich.
Je nach Neigung und Interesse können sich die Bewerberinnen und Bewerber für eines oder mehrere Themen engagieren. Darüber hinaus bietet die Stabstelle den Teilnehmenden auch Raum zur Verwirklichung eigener Projekte.

Das FÖJ steht grundsätzlich allen offen, die zu Beginn der Maßnahme am 1. September die gesetzliche Vollzeitschulpflicht erfüllt haben, das 27. Lebensjahr aber noch nicht vollendet haben.

Fragen zum FÖJ beim Saarpfalz-Kreis beantwortet Christian Stein unter Tel. (06841) 104-7156 oder per E-Mail an fb62@saarpfalz-kreis.de.

Weitere Informationen findet man auch beim Träger des FÖJ im Saarland, dem Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz.

 

Vorheriger ArtikelSprechstunde der Ortsvertrauenspersonen von Homburg
Nächster ArtikelEsra Limbacher mit 91% zum SPD-Direktkandidaten für den Bundestagswahlkreis Homburg gewählt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.