Mensch am Wasserbecken mit Rutsche im Freibad KOI in Homburg
Bild: Stephan Bonaventura

Die Sonne scheint und die Temperaturen klettern. Der beste Zeitpunkt um sich endlich wieder Gedanken über den nächsten Freibadbesuch zu machen. Im Homburger KOI wurde vor wenigen Tagen die langersehnte Freibadsaison eröffnet und die ersten Gäste ließen natürlich nicht lange auf sich warten.

So gutes Wetter gab es noch nie bei einer Freibad-Saisoneröffnung im KOI Homburg. Das muss also eindeutig ein Omen sein, das für den Beginn eines richtig tollen Sommers steht. Alles ist neu, frisch geputzt und poliert. Über 30 Mitarbeiter haben in der letzten Woche vor der Eröffnung dafür gesorgt, dass alles für den großen Ansturm bereit ist. Besonders wichtig ist natürlich die gesamte Beckenreinigung aber auch die Grünanlagen wurden durch das Team final überarbeitet. Auch Instandhaltungsarbeiten standen im KOI auf dem Programm, es wurde gestrichen, erneuert und neben dem Haupteingang erstrahlt nun für alle gut sichtbar das Logo des KOI auf der Häuserfront.

Auf der großzügigen Liegewiese lässt sich perfekt entspannen . Bild: Stephan Bonaventura

Hier am Rande der Stadt ist man also bereit für die Gäste, die bereits am ersten Tag gern den großzügigen Außenbereich nutzten. „Für den ersten Tag war heute schon echt viel los. Es dauert natürlich immer ein paar Tage bis es sich rumspricht und das Wetter für eine erhöhte Lust aufs Freibad sorgt. Wir freuen uns jedenfalls sehr, dass es jetzt endlich wieder losgeht“, meint KOI Betriebsleiterin Mandy Stöhr und strahlt bis über beide Ohren. Logisch, denn endlich ist nach all den Restriktionen durch Corona wieder Normalität angesagt. Das hebt bei allen die Laune: „Man merkt bei den Gästen wirklich, dass sie froh sind, die Angebote wieder ganz normal nutzen zu können. Niemand schreibt ihnen mehr vor, welche Wege sie gehen sollen, es gibt keine Personenbegrenzungen. Die ganze Zeit hatte man sich müssen mit so vielen Infos befassen, jetzt kann man einfach vorbeikommen und kann Spaß haben.“

Betriebsleiterin Mandy Stöhr freut sich darüber, dass die Normalität in den Alltag einkehrt. – Bild: Stephan Bonaventura

Die Zielgruppe im KOI ist eher der Richtung Familie mit kleineren Kindern zuzuordnen. „Wir haben hier kein Partytreiben mit lauter Musik. Bei uns ist es eher ruhig und übersichtlich. Alle Becken befinden sich auf einer Ebene und unser Wasser ist wärmer als in anderen Freibädern der Umgebung“, erzählt Mandy Stöhr. Wer es etwas sportlich mag, kanns sich über das Volleyballfeld auf dem Gelände freuen, das gern genutzt werden kann. Und wem die Sonne zuviel wird, der kann jederzeit ins Hallenbad wandern, die Tageskarte berechtigt nämlich zum Eintritt in beide Bereiche des KOI. Drin finden Eltern auch den Babybereich, der leicht erreichbar ist und direkt an den Außenbereich grenzt.

Ruhe und Entspannung im Homburger KOI – Bild: Stephan Bonaventura

Übrigens: Natürlich gibt es am Kiosk auch das traditionelle Standart-Freibadgericht. Leckere Pommes mit Mayo oder Ketchup. Das sah man auch bereits am Eröffnungstag bei zahlreichen Besuchern.

Über den Sommer hinweg sind noch einige Veranstaltungen geplant. In der Sauna gibt es ein Länderspecial und im Freibad soll es Ende Juli ein Familienfest geben. In puncto Sauna und Aufguss gibt es leichte Änderungen. Hier konzentriert man sich momentan ganz auf das Thema Entspannung, Sommer, Sonne, Ruhe. Es gibt eine Klangschalenzeremonie oder auch Duftreisen passend zum Sommer.

Wer vorbeikommen möchte, die Öffnungszeiten sind täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr. Die Tageskarte für Erwachsene kostet mit Zutritt für Frei- und Hallenbad 4,00€, die Tageskarte für Kinder 3,00€. Einlass einmalig pro Ticket.

Bild: Stephan Bonaventura
Vorheriger ArtikelVier Modelle im ADAC Kindersitztest durchgefallen – Insgesamt 30 Modelle überprüft
Nächster ArtikelJusos Homburg sammelten Spenden für Homburger Tafel und rufen zur Hilfe auf

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.