Bei der Gartenarbeit fällt so einiges an Grünschnitt an.

2018 wurde in Homburg eine Flatrate-Karte für die Grüngut-Abgabe eingeführt. Wer auch 2019 sein Grüngut an einem der dezentralen Containerplätze oder bei der Firma Jakoby in Erbach abgeben möchte, benötigt eine neue Karte, die dann für das gesamte Kalenderjahr gültig ist. 

Die Flatrate-Karte für 2019 ist ab dem heutigen Mittwoch, den 2. Januar, für 25 Euro im Rathaus sowie im Stadtbusbüro im Talzentrum erhältlich. Im Stadtbusbüro ist lediglich eine Barzahlung möglich, während im Rathaus auch mit EC-Karte gezahlt werden kann. Die Grüngutkarten sind an der Rathaus-Information erhältlich. Beim Erwerb der Karte muss der Personalausweis mitgebracht werden, da eine entsprechende Liste angelegt wird. Die Grüngut-Karte ist grundstücksbezogen.

Wer ohne Flatrate-Karte Grüngut abgeben möchte, muss dies am Wertstoffzentrum des EVS am Zunderbaum gegen eine geringe Gebühr erledigen. Hier können kleine Mengen Grüngut (bis ca. 250 l) abgegeben werden. Größere Mengen sollten bei der Firma Jakoby abgeliefert werden, da dort die Kapazität höher ist, teilt die Grünflächenabteilung der Stadtverwaltung mit.

Die Sammlung des Grünguts vor Ort obliegt nach wie vor den Kommunen, der zentrale Abtransport aus der Gemeinde bzw. Stadt und die Verwertung des Grüngutes übernimmt aber der Entsorgungsverband Saar (EVS). In Homburg kann voraussichtlich ab März 2019 wieder Grüngut an den Containerplätzen in den Stadtteilen Beeden, Einöd, Jägersburg und Kirrberg abgegeben werden. Bei der Firma Jakoby wird die Grüngut-Abgabe bereits ab Februar möglich sein. Die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Vorheriger ArtikelSaarpfalz-Kreis | Depressionen führen junge Erwachsene öfter zum Arzt
Nächster ArtikelHomburg | „Wir sind die Zukunft!“: Schüler des Mannlich-Gymnasiums diskutierten in der Europäischen Akademie Otzenhausen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.