Die Pfadfinder Karl-Willi Narr (9) und Elija Forthofer (14) vom DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg) Bezirk Saarpfalz haben gemeinsam mit ihrem Betreuer Andreas Narr, Jugendreferent bei der Katholischen Jugendzentrale Saarpfalz, Landrat Dr. Theophil Gallo das Friedenslicht in der Kreisverwaltung überbracht.

180 Pfadfinderinnen und Pfadfinder der DPSG Bezirk Saarpfalz fuhren am 3. Adventssonntag zur zentralen Aussendungsfeier nach Speyer, um das Friedenslicht aus Bethlehem in die Region zu holen. Die Pfadfinderinnen und Pfadfinder sorgen nun dafür, dass dieses Symbol der Hoffnung auf Frieden an Weihnachten in zahlreichen Kirchengemeinden und Wohnzimmern, Krankenhäusern und Kindergärten, Seniorenheimen, Asylbewerberunterkünften und Verwaltungen leuchtet. Daneben wird das Licht an vielen Orten weiter gegeben.

Die Friedenslichtaktion steht in diesem Jahr unter dem Motto „Mut zum Frieden“. Das Friedenslicht ist kein magisches Zeichen, das den Frieden herbeizaubern kann. Es erinnert die Menschen vielmehr an ihre Pflicht, sich für den Frieden einzusetzen. 
Pfadfinderinnen und Pfadfinder leisten hier aktive Friedensarbeit. Sie suchen den Dialog mit Menschen anderer Überzeugungen und treten aktiv für Frieden und Gerechtigkeit ein.

Landrat Dr. Gallo freute sich sehr über die Geste der Pfadfinder. „Ich finde es großartig, dass junge Menschen wie Ihr für christliche Werte einstehen und sich die Zeit nehmen, mit der Weitergabe des Friedenslichtes vielerorts Mut und Hoffnung zu stiften. Dafür danke ich euch sehr, das ist alles andere als selbstverständlich. Auch darf der Frieden, der bereits seit über 70 Jahre in Europa herrscht, nicht als eine Selbstverständlichkeit angesehen werden. Ich bin aber überzeugt, dass das Friedenslicht mit seinem diesjährigen Motto Menschen vieler Nationen und Religionen verbinden wird. Ich bin dankbar, dass das Friedenlicht aus Bethlehem nun auch in der Kreisverwaltung brennt.“
Die Aktion der DPSG Saarpfalz findet statt im Rahmen „Partnerschaft für Demokratie“ des Saarpfalz Kreises im Bundesprogramm „Demokratie Leben“ und wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Hintergrund:

Die Aktion Friedenslicht gibt es seit 1986. Sie wurde vom Österreichischen Rundfunk (ORF) ins Leben gerufen. Jedes Jahr entzündet ein Kind das Friedenslicht an der Flamme der Geburtsgrotte Christi in Betlehem. Seit 26 Jahren verteilen die vier Pfadfinder/innenverbände (BdP, DPSG, PSG und VCP) gemeinsam mit dem Verband Deutscher Altpfadfindergilden (VDAPG) das Friedenslicht ab dem 3. Advent.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.