Der FC Homburg setzt seine Siegesserie im Jahr 2019 fort. Beim 1:0 (1:0) Heimerfolg gegen den SC Hessen Dreieich feierten die Grün-Weißen den fünften Sieg in Folge und kletterten (vorerst) auf Tabellenrang 2. Mann des Tages war Innenverteidiger Alexander Hahn, der per Elfmeter seinen 10. Saisontreffer erzielte und damit nach 25 Spieltagen bester Torschütze der Homburger ist.

50 Punkte aus 25 Spielen, die beste Defensive der Liga und Tabellenzweiter – die Bilanz des FC Homburg liest sich nach dem Sieg gegen Dreieich beeindruckend. Weniger beeindruckend war das Spiel vor rund 1000 Zuschauern gegen den Tabellenvorletzten. Denn es war das erwartet schwere Spiel gegen einen Gegner, der unter anderem mit Constant Djakpa und Kevin Pezzoni geballte Bundesligaerfahrung auf den Platz brachte. Die Gäste aus Hessen versuchten dagegen ihr Heil zunächst in der Defensive und verteidigten mit fast der ganzen Mannschaft in der eigenen Hälfte. 

So wäre es wohl recht lange gegangen, wenn nicht der Ex-Saarbrücker Dominic Rau den Ball nach einer Viertelstunde im Strafraum mit der Hand gespielt hätte. Ein klarer Elfmeter, den Hahn sicher zum 1:0 verwandelte. Und Homburg hätte nachlegen können: Patrick Lienhard aus der Distanz (17.) und Ihab Darwiche nach  einem Ballgewinn scheiterten jedoch am stark reagierenden Pierre Kleinheider im Dreieicher Kasten. „Da müssen wir das 2:0 machen, dann wird das Spiel deutlich einfacher“, ärgerte sich FCH-Coach Luginger über die vergebenen Möglichkeiten. So blieb es beim 1:0 und mit zunehmender Dauer verloren die Gastgeber im Spiel nach vorne die Durchschlagskraft. Dreieich kam besser ins Spiel, schaffte es aber in der 1. Hälfte noch nicht, sich Torchancen herauszuspielen. 

Das änderte sich nach der Pause, als die Hessen sich dem Tor der Hausherren zunehmend annäherten. So kamen die Gäste direkt nach Anpfiff der zweiten Halbzeit zu einer Großchance, als Zubayr Amiri frei vor David Salfeld auftauchte, der dessen schwachen Schuss jedoch parieren konnte. Homburg tauchte in den zweiten 45 Minuten nur noch selten vor dem Tor der Gäste auf. Immer wieder stoppten Abspielfehler und Missverständnisse aussichtsreiche Kontersituationen. „Wir haben spielerisch auch schon besser gespielt als in der zweiten Hälfte. Bei dem ein oder anderen Spieler wurden wegen der Englischen Woche vielleicht auch die Beine schwer“, suchte Luginger Gründe für das unglückliche Offensivspiel der Grün-Weißen. 

Trotz aller Unzulänglichkeiten kam man aber dennoch zur ein oder anderen Einschussmöglichkeit. Patrick Dulleck hätte beispielsweise nach einer Stunde das 2:0 erzielen müssen, als er aus aussichtsreicher Position am Dreieicher Gehäuse vorbei schoss. Dreieich konnte die spielerische Schwäche der Gastgeber jedoch nicht ausnutzten. Ähnlich wie bei Homburg fehlte auch bei der Elf von Rudi Bommer die letzte Konsequenz bei ihren Angriffen. Einzig ein Distanzschuss von Hugo Colella sorgte noch einmal für Gefahr (76.). 

So blieb es bei einem hart erkämpften 1:0-Erfolg für die Grün-Weißen. Ein durchaus verdienter Sieg, auch wenn der FCH im Offensivspiel doch einiges zu wünschen übrig ließ. Am Ende stehen jedoch 9 Punkte aus der Englischen Woche, die die FCH-Fans für das eher maue Spiel ihrer Mannschaft entschädigen dürften.

Nächstes Wochenende steht die nächste Begegnung gegen ein hessisches Team an. Am Bornheimer Hang empfängt dann der FSV Frankfurt den FCH. Anstoß ist am Sonntag um 13 Uhr.        

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.