Die Ballettabteilung der Homburger Narrenzunft kann stolz auf die letzte Veranstaltung zurückblicken! Denn Anfang April öffnete Willy Wonka (getanzt von Emily Haber) auf der Bühne des Saalbaus die Pforten der Schokoladenfabrik. In der Hauptrolle der Charly tanzte sich Maya Barbulescu durch Heim und Fabrik, durch alle Gefühle: von Resignation wegen Armut und dem bösen Spiel der anderen Glückskinder, über die eigene Angst ohne die geliebte Familie zu sein, bis hin zum glücklichen Ende, als Willy Wonka sein Herz und seine Fabrik für Charly und dessen Familie öffnet. 

Trotz vieler anderer Freizeitangebote in Homburg an diesem Wochenende, war der Saalbau an beiden Veranstaltungstagen ausverkauft. Über 140 große und kleine Tänzerinnen, die jüngste Darstellerin gerade mal 3 ½ Jahre alt, zeigten mit großer Freude ihr Können. Der Lohn für die beeindruckenden Darbietungen war der verdiente langanhaltende Applaus der Zuschauer mit Standing Ovations.

Doch zuvor war viel Training und Arbeit in der Vorbereitung dieser beiden Mammutvorstellungen notwendig. Dazu gehörte die liebevolle Ausarbeitung des Bühnenbildes (Abteilungsleiterin Michaela Masseli), die Gestaltung der Werbung (Hannah Neumann), die Umsetzung von Kostüm-Ideen bis hin zum fertig genähten Einzelstück, übernommen von drei Ballettmamas und vieles mehr.

Die zündende Idee, inspiriert durch das Kinderbuch von R. Dahl und der Verfilmung, hatte die leitende Ballettpädagogin Rebecca Heib. Musikauswahl, Choreografie und Kostüme – alles musste aufeinander abgestimmt werden. Alle Soloparts, die eifrigen Umpa-Lumpas, die Puppen, Kaugummis, Schokoladenbonbons, Zuckerwatte, Smarties, Eisstrudel und Schokoladenfluss waren ihr Werk. Die studierte Tanzpädagogin Eva Lajko, die bei der HNZ 3 Gruppen Tänzerische Früherziehung unterrichtet, unterstützte das Werk mit vielen Lollis, Gummibärchen und Eichhörnchen. 

Letztlich bot sich dem Zuschauer ein buntes Bild von kleinen und großen Tänzerinnen, farbenfrohen Kostümen und abwechslungsreicher Musik.  Viele fleißige Helfer im Vorfeld und an den Vorstellungstagen vor und hinter der Bühne, Ton und Licht, Foto- und Filmaufnahmen, Presseberichte während der Vorbereitungszeit, Sponsoren und ein gut gelauntes Publikum ließen ein solches Projekt in dem Maße gelingen, wie es am besagten Wochenende zu erleben war. 

Es gilt wie immer: Nach der Vorstellung ist vor der Vorstellung. Darin ist sich die Ballettabteilung sicher. Neben den Prüfungen durch die Royal Academy of Dance wird es auch in der Zukunft wieder ein neues vertanztes Stück geben! Wer selbst einmal auf der Bühne stehen will: Schnupperstunden sind ab jetzt wieder möglich. Info und Anmeldung: Abteilungsleitung Michaela Masseli, Tel.: 06841/7393177, E-Mail: ballett@homburgernarrenzunft.de

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.