Ob in der Familie, am Arbeitsplatz, im Verein oder an der Supermarktkasse, Vorurteile und populistische Parolen können den Menschen in vielen Kontexten begegnen. Doch wie geht man selbst damit um? Wie kann man seine eigenen Standpunkte einbringen, sein Gegenüber erreichen und mit einem guten Gefühl aus einer solchen Situation gehen?

Der Saarpfalz-Kreis, das Adolf-Bender-Zentrum und das Netzwerk gegen Rechtsextremismus laden zu einer Vertiefung des Argumentationstrainings gegen Stammtischparolen ein. Die Veranstaltung findet am Samstag, dem 23. November, von 10 Uhr bis 16 Uhr in Blieskastel im „Haus der Integration“. Klosterweg 6, statt.

Das Training setzt sich mit populistischen Parolen und Vorurteilen auseinander. Es dient dazu, für sich selbst angemessene Argumentationsstrategien zu entwickeln. Hierzu werden die hinter den Parolen liegenden Motive und Faktoren diskutiert sowie Tipps und Tricks entwickelt, die in solchen Situationen helfen können. Interaktive Übungen wechseln mit theoretischen Impulsen ab.

Das Tagesseminar richtet sich an alle engagierten Bürgerinnen und Bürger und dient als Vertiefung zu den Aspekten Vorurteile, Kommunikation und populistische Argumentationsmuster. Zudem bietet das Vertiefungsseminar ausreichend Raum zum Ausprobieren und Trainieren.

Das Training findet im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie Saarpfalz-Kreis“ statt und wird unter anderem aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Um Anmeldung bis 8. November bei Annette Molter-Klein, Tel. (06841) 104 8397 oder per E-Mail: lebenslanges-lernen@saarpfalz-kreis.de, wird gebeten.

Vorheriger ArtikelSaarland | Arbeitskammer: Armut zurückdrängen für ein Leben in Würde für alle Menschen
Nächster ArtikelHomburg | Verständnis lernen durch persönliche Begegnungen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.