Winfried Anslinger, Vertreter der Grünen im Aufsichtsrat der Stadtwerke Homburg, hat für die nächste Sitzung am 7. Juli beantragt, zehn geeignete Orte in Homburg ausfindig zu machen, an denen weitere Ladestationen für E-Mobile eingerichtet werden können. Dort sollen jeweils 2 bis 4 Fahrzeuge gleichzeitig Strom tanken können. Auch Schnelladestationen sollen darunter sein.

„Der beschleunigte Klimawandel erfordert zwingend schnelles Handeln“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung dazu. Die Grünen beziehen sich auf einen Stadtratsbeschluss vom November 2019, der einen Maßnahmenkatalog für mehr Klimaschutz enthielt. Darin hieß es: „Der Ausbau von E – Ladestellen für PKW und E Fahrräder ist zu fördern.“ Dies sei bisher noch nicht in ausreichendem Maß geschehen.

Derzeit gebe es laut den Grünen in Homburg auf diesem Feld zu wenige Akteure. Die Stadtwerke hätten erst einen bescheidenen Anfang gemacht. Wenn die aktuellen Pläne des Bundes zur Dekarbonisierung des Verkehrssektors greifen, eröffne sich hier für die Stadtwerke ein neues Geschäftsfeld mit respektablen Umsatzerwartungen, meinen die Grünen.

Da aufgrund verbesserter Wärmestandards beim Bau künftig weniger Erdgas verkauft werde, sei hier eine Chance, Umsatzverluste teilweise wieder auszugleichen.

Auch interessant:

Homburg-Einöd | Kostenloses Laden während der Einkaufszeit – Stadtwerke machen dies am Globus jetzt möglich

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.