Bild: Stephan Bonaventura

Grillen ist weit mehr als einfach nur ein Stück Fleisch auf den Rost zu legen. Grillen ist Passion. Wer richtig grillt und mit Geschmack zu Werke geht, achtet nicht nur auf das richtige Grillgut, er achtet auch auf die Hardware, denn hier gibt es viele Unterschiede.

Bei Ruser u. Schmidt in Homburg ist die Stimmung wie immer gut. Gerade erst sind neuen Modelle der aktuellen Saison eingetroffen. Ein Grund mehr einmal im Detail zu schauen wo denn die Unterschiede liegen und worauf man bei Kauf eines gehobenen Grills achten muss. Nicole Ruser ist auf dem Thema Expertin und kann genau erklären welcher Grill nun für wen am besten geeignet ist. „Bei unseren OUTDOORCHEF-Grills unterschiedet man zwischen den ganz hochwertigen Deluxe-Grills oder den Gartengrills. Das sind dann Grilstationen, die preislich zwischen 700,00 und 890,00 Euro liegen. Dann gibt es noch die Urban-Grills, die kleineren Grills beispielsweise zum Camping oder auch für Singlehaushalte. Diese liegen im Bereich von ewa 250,00 Euro, das ist dann das Einstiegsmodell“, erklärt sie.

Nicole Ruser ist hier die Expertin für alle Arten von Gas- und Elektrogrills. – Bild: Stephan Bonaventura

Neben dem Preis bestehe der große Unterschied in der Temperatur und der Leistung der einzelnen Modelle. „Oft sieht man in Werbeangeboten kleine Grills für beispielsweise 199€ und mit einer Leistung von gerade mal 4,5 oder 5,6 kW. Ein Gerät, wie man es bei uns findet, z.B. die Version Lugano, hat drei unterschiedliche kW-Stufen. Innerhalb der Kugel hat man dann 9,5 kW. Das bedeutet viel Leistung, man hat in 5-10 Minuten um die 300-350 Grad. Damit kann man einiges anfangen. Beim Fleisch schließen sich schnell die Poren und die Flüssigkeit bleibt im Grillgut. Bei Teigwaren wie Flammkuchen oder Pizza geht der Teig richtig schön auf und wird blasig“, so Nicole Ruser.

Fast alle Geräte sind gasbetrieben. Die Marke OUTDOORCHEF hat das Patent auf eine spezielle Gaskugel. Gerade mit der runden Umluftfunktion lässt sich so sehr vielseitig grillen. Es gibt im Angebot aber auch zwei Elektrogrills. Die zum Grillen benötigte 5 kg Gasflasche hält für schätzungsweise 15-17 Grillvorgänge. Wenn man die Sicherheitsregeln beachtet, ist das Ganze insgesamt auch wirklich sicher. Man sollte aber immer alles schrittweise nach der Anleitung machen. Das Team von Ruser u. Schmidt gibt hier natürlich gerne Tipps und klärt genau auf.

„In den letzten Jahren ging der Trend dahin, dass die Menschen meist einen Zweitgrill haben. Am Wochenende wird oft der Schwenker rausgeholt und unter der Woche benutzt man den Gasgrill“, erzählt Ruser über die Vorliebe der Käuferinnen und Käufer. So würden Männer eher Grillstationen für die Zubereitung von Fleisch bevorzugen, Frauen haben viel öfter Interesse an Kugelgrills, die diese noch mehr Möglichkeiten bieten. Wer es noch spezieller braucht, kann die Grills auch erweitern. Beispielsweise findet sich im Sortiment ein Rollbraten-Set, bei dem sich der Braten dann wie gewollt auf dem Spieß dreht.

Bild: Stephan Bonaventura

Ein wichtiges Thema bei Grills ist auf jeden Fall auch die Reinigung. Zur Freude der Käufer kann man bei den Geräten von OUTDOORCHEF ganz einfach die Fettauffangschale herausziehen. Hier sammelt sich alles was aus der Kugel beim Grillen tropft. Der Clou: Man kann die Schale mit einem speziellen Grillpuder befüllen. Es hat eine Wirkung ähnlich wie Katzenstreu, in diesem Fall absorbiert es das hereinlaufende Fett, verklumpt und lässt sich so dann sehr einfach entsorgen.

„Bei den neuen Deluxe-Grills der Marke OUTDOORCHEF ist übrigens auch eine Safety-Garantie mit dabei. Diese haben nämlich eine spezielle Zündsicherung. Das bedeutet: Wenn der Wind einmal die Gasflamme auswehen würde, schließt sich das Ventil automatisch, so dass kein Gas mehr ausströmen kann“, erklärt Nicole Ruser. Die eigene Sicherheit und die der Gäste kann man auch noch breitflächiger gestalten. Es gibt als Zusatz spezielle Regler für den Grill, die eine thermische Abschaltung haben. Wenn irgendwo ein Brand wäre macht der Grill zu, so dass kein Gas mehr fließt. Eine andere Möglichket wäre eine Überdrucksicherung. Mit etwa 50€ extra ist man hier dabei.

Ein ganz besonders schönes Modell im breitflächigen Angebot ist der Arosa 570 G Tex – der Gaskugelgrill für echte Individualisten. Dieser hat sogar den „IF-Design Award 2020“ gewonnen. Hier kann man den Außenbezug über einen einfachen Klettverschluss abnehmen und mit verschiedenen vorgefertigten Designs immer neu gestalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So bietet das Modell mit seinen abwechselungsreichen Textil-Verkleidungen auch noch mehr fürs Auge. Was dieses besondere Modell zusätzlich außergewöhnlich macht, ist die Gourmet Burner Technology. Diese ermöglicht die Nutzung eines durchgehenden, lückenlosen Temperaturbereichs von 80 – 360 Grad in der Standard Position – eine Funktion, die es laut Hersteller bei keinem anderen Grill auf dem Markt gibt. Das Zauberwort lautet hier: Grill-Vielfalt und die ermöglicht es problemlos Fleisch und Fisch bei lediglich 80 Grad niederzugaren – für noch saftigeres Grillgut! Angesagte Low & Slow Gerichte wie Beef Brisket, Pulled Pork oder Spare Ribs gehören zur Paradedisziplin dieses Grills.

Auch individuell gestaltbare Grills sind bei Ruser u. Schmidt erhältlich. – Bild: Stephan Bonaventura

Wer sich also grilltechnisch auf höchstes Level begeben möchte, ist bei dieser Angebotsvielfalt genau richtig. Und den Unterschied sieht man nicht nur, man schmeckt ihn.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.