Symbolbild

Das bisherige Saarländische Kinderbetreuungs- und –bildungsgesetz (SKBBG) soll durch das neue Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsgesetz (SEBBG) abgelöst werden – den Gesetzentwurf des Bildungsministeriums hat der Ministerrat nun beschlossen. Ziel ist es insbesondere, die Situation des Personals in den Kitas zu verbessern und so die Kita-Qualität zu steigern.

Nach dem Beschluss im Ministerrat steht nun die externe Anhörung – also die Beteiligung der Fachverbände, Träger sowie Interessenvertretungen – an.  Ziel ist es, das Gesetz zu Beginn des nächsten Jahres zu beschließen. Mit dem Gesetzentwurf soll die Ausbildung in den Einrichtungen gestärkt und das Personal entlastet werden. So wird die Praxisanleitung in den Kitas, also die direkte Anleitung von angehenden Fachkräften durch erfahrene Praxisanleiter während ihrer Ausbildung, neu im Gesetz verankert. Für diesen Teil der Ausbildung soll es künftig mehr Zeit geben, um angehende Fachkräfte während des gesamten Ausbildungsprozesses durch praxisnahe Informationen und Handlungsempfehlungen zu unterstützen.

Mit dem neuen SEBBG soll auch die Personalzuweisung in den Kitas klarer werden. Hauswirtschaftskräfte und angehende Fachkräfte in der Ausbildung sollen künftig außerhalb des allgemeinen Personalschlüssels angerechnet werden, wodurch sich die Situation für das Personal insgesamt stark verbessern soll. Auch ist gesicherte Zeit für Vor- und Nachbereitung der Arbeit in der Gruppe vorgesehen.

Darüber hinaus wird der inklusive Auftrag der Kindertageseinrichtungen stärker betont. Die Aufnahme von Kindern mit Eingliederungshilfe im Rahmen von Einzelintegrationsmaßnahmen oder im Rahmen inklusiver Gruppen in eine Regeleinrichtung soll erleichtert werden. Auch soll die Qualität in den Kitas dadurch gestärkt werden, dass verbindliche Vorgaben für die erforderlichen Qualifikationen der Einrichtungsleitung gemacht und Möglichkeiten zur Nachqualifizierung geschaffen werden.

Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot erklärt: „Frühkindliche Bildung und Betreuung ist wichtig, vor allem müssen die Angebote gut zugänglich sein. Wir haben in den vergangenen Jahren deshalb sehr stark in den Ausbau der Kita-Plätze und die Entlastung von Eltern bei den Kita-Beiträgen investiert. Auch die Einführung der vergüteten Praxisintegrierten Erzieher-Ausbildung war ein Meilenstein. Mit dem neuen Saarländischen Erziehungs-, Bildungs- und Betreuungsgesetz gehen wir jetzt den nächsten Schritt, um für mehr Qualität in den Kitas zu sorgen. Dabei setzen wir vor allem auf eine bessere Situation für das Personal in den Einrichtungen und mehr Zeit für die pädagogische Arbeit mit den Kindern.“

Vorheriger ArtikelFDP-Landesvorsitzender Luksic spricht sich gegen 2G-Regel im Saarland aus
Nächster ArtikelAb Semesterbeginn Impfangebot an der Universität des Saarlandes

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.