Bild: Stephan Bonaventura

Wenn die Krokusse ihre Nasen sanft aus der Erde drängen, steht endlich der Frühling vor der Tür. In der Region steigt die Stimmung und die Menschen bekommen wieder mehr Lust, sich vom kuscheligen Sofa zu bewegen und die Stadt zu erkunden. 

Doch ganz so untätig waren wir doch auch in Winterzeit nicht: Es wurde gekuschelt, gelernt, die Auswahl der besten Online-Casinos genutzt und fürs Frühjahr geplant, denn Homburger sind aktive Menschen und lieben es, sich mit sinnvollen Dingen zu beschäftigen. Jetzt, wo die Sonne wieder acht Stunden und länger am Himmel steht, wird kaum noch jemand in der Wohnung gehalten und es heißt raus, die Stadt erobern und genießen. 

1. Hoch hinaus beim Klettern – der Fun Forest Abenteuerwald in Homburg

Bouldern hat sich als beliebtes Hobby etabliert, doch in Homburg ist sogar Outdoor-Klettern möglich. Der Fun Forest Abenteuerwald lädt mit seinen verschiedenen Parcours die ganze Familie ein. Schon für Kinder ab drei Jahren werden passende Klettermöglichkeiten zur Verfügung gestellt, wer sich selbst herausfordern möchte, findet auch deutlich anspruchsvollere Kurse. Ein Highlight dabei ist die Seilrutsche, an der sich nur die mutigsten herunterwagen. 

Der im Wald gelegene Kletterpark kann sowohl mit dem Fahrrad, aber auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit dem Auto erreicht werden. Geöffnet wird bei passender Witterung am April, sodass hier im Frühjahr der Aufstieg erfolgen kann. 

2. Die Schlossberghöhle in Homburg – Europas größte Bundsandsteinhöhle 

Die Ruinen der Hohenburg wirken auf den ersten Blick unscheinbar, doch tief darunter verborgen befindet sich die größte Buntsandsteinhöhle Europas. Sie wurde von Menschen gefertigt und kann über 12 Etagen in die Tiefe betreten werden. Das imposante Höhlensystem stammt aus dem Mittelalter und stand den Menschen im zweiten Weltkrieg als Rückzugs- und Schutzort zur Verfügung. Für eine Führung ist eine vorherige Anmeldung nötig, außerdem müssen die Regeln der Höhlenführer befolgt werden. 

Die vorgezeichneten Wege dürfen auf keinen Fall verlassen werden, außerdem müssen Besucher einen Helm tragen. Im Jahr 2003 wurde ein Gesamtbetrag von knapp drei Millionen Euro investiert, um die Berghöhle zu sichern. 

3. Ausflug in die Natur – das Biotop Beeden entdecken 

Eine Wanderung gilt nicht nur als äußerst gesund, sondern belebt nach der langen Winterzeit den Geist. Perfektes Ausflugsziel hierfür ist das Biotop Beeden, was zahlreichen Pflanzen und Tieren als Heimat dient. Ob Reiher, Enten oder Wasserbüffel, hier gibt es viele tierische Begegnungen, die vor allem Kinderherzen höher schlagen lassen. Direkt an den Freizeitweg Bliestal angebunden, kann das Biotop zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreicht werden. Die ebenen Wege sind auch für Senioren und Kinder gut zu bewältigen, zwischendurch gibt es immer wieder sonnige Bänke, die zu einer kleinen Rast einladen. 

Die Wanderung zum Biotop ist auch mit Hunden gestattet, allerdings müssen sie im Naturschutzgebiet an der Leine geführt werden. Die zu beobachtenden Tiere sind die menschlichen Besucher mittlerweile gewohnt und reagieren kaum mehr panisch oder schreckhaft. 

4. Schwimmen und Saunen im Koi Bad – endlich wieder zurück im Wasser

Auch wenn Hallenbäder und Saunen natürlich auch im Winter bereitstehen, macht Schwimmen in der warmen Jahreszeit den meisten Menschen mehr Spaß. Das Spaßbad Koi in Hamburg besteht aus einer Kombination zwischen Frei- und Hallenbad. In den Sommermonaten kann die breite Panoramadecke des Hallenbades beiseite geschoben werden und verwandelt dann auch den Innenbereich in eine Outdoor-Oase. 

Um dem Körper zurück zur Sommerfigur zu verhelfen und ihn fit zu halten, bietet das Bad regelmäßig effektive Aquafitnesskurse an, die für Jung und Alt gleichermaßen geeignet sind. Die großzügige Saunalandschaft lädt zum Entspannen ein, von finnischen Aufgüssen bis Dampfbäder ist hier alles vorhanden, was Freunde des gepflegten Schwitzens für einen erholsamen Nachmittag benötigen. 

5. Das Römermuseum Schwarzenacker – Freiluftmuseum für die warme Jahreszeit 

Für Fans der früheren Römerkultur ist das Museum Schwarzenacker ein echtes Highlight, denn hier wurde eine sehr ansprechende Rekonstruktion einer früheren Römerstadt vorgenommen. Sie schafft es, einen Eindruck über das Alltagsleben der Römer vor 2000 Jahren zu vermitteln. Römerzeitliche Funde werden in der großen Freiluftanlage ausgestellt, darüber hinaus können über 30 alte Gemälde bewundert werden, die einst im Schloss Karlsberg zur Dekoration dienten. 

Nicht nur für Geschichtsinteressierte, sondern auch für Freunde verschiedener Kulturen und Kinder ist das Museum einen Besuch wert. Der realistische Einblick in ein Stück Zeitgeschichte ist zu wertvoll, um ihn verstreichen zu lassen. Regelmäßig führen auch Schulen Wanderungen mit der ganzen Klasse durch, um den Kindern den Geschichtsunterricht zu versinnbildlichen. 

6. Wanderung durch den Schlossberg-Wald 

Die sogenannte Schlossberg-Tour durch Homburgs Wälder ist für die Frühjahrsmonate der ideale Ausflugstipp. Auf einer Strecke von insgesamt 14,5 Kilometern erstreckt sich eine geschichtsreiche und schattig gelegene Tour durch den Homburger Forst. Vorbei am ehemaligen Bärenzwinger, am Schwanenweiher, am Stumpfen Gipfel und an der Vauban-Festung werden hier nicht nur Wanderfreunde beglückt, sondern auch jene, die Lust auf eine geschichtliche Zeitreise haben. 

Der Rundwanderweg wurde als offizieller Premiumwanderweg ausgezeichnet und beeindruckt durch eine sorgfältige Wegführung und durch gut angelegte Wege. Bei Regenwetter ist ein Ausflug allerdings nicht zu empfehlen, da es durch den Aufstieg von rund 311 Höhenmetern zu rutschigem Untergrund kommen kann. Wer ohnehin die Schlossberghöhlen besuchen wollte, kann die Wanderung damit verbinden, denn der Weg führt vorbei an dem beliebten Bauwerk. Zur kulinarischen Erholung dient das Restaurant des Schlossberg-Hotels, was im Frühjahr mit Kaffee und Kuchen, aber auch Snacks jeglicher Art verwöhnt. 

Fazit: Es gibt viel zu sehen in Homburg! 

Homburg gehört in der Saarpfalz zu einem der beliebtesten Orte, was nicht zuletzt am Abwechslungsreichtum liegt. Selbst ohne einen festen Ausflug zu planen, gibt es hier immer die Möglichkeit, den Tag im Freien zu verbringen und zu genießen. Sehr beliebt ist dabei auch ein Bummel durch die Homburger Altstadt, die mit ihren liebevollen und inhabergeführten Lädchen zum Shopping einlädt.

Die gute Stimmung in den kleinen Geschäften, das fröhliche Lachen auf den Terrassen der Cafés und Bistros, all das sorgt für Frühjahrsstimmung in Homburg. Und wenn die 20-Grad-Marke dann endlich überschritten ist, füllen sich die Außenbereiche der leckeren Eiscafés im Minutentakt. Wer hier mit schlemmen möchte, muss auf jeden Fall auf der Hut sein.  

Vorheriger ArtikelHomburg | Versuchter Einbruchsdiebstahl in Globus-Markt
Nächster ArtikelInformationsservice in St. Ingbert zur Landtagswahl am Sonntag

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.