Im Rahmen der Kampagne „Homburg lebt gesund“ bietet die Homburger Stadtbibliothek regelmäßig den „Buchtipp des Monats“ zu einem aktuellen Gesundheitsthema an.

Als Buchtipp für den Monat Juni präsentiert die Stadtbibliothek in der Corona-Krise das Pappbilderbuch „In meinem Körper ist was los! Erklärbuch zum menschlichen Körper und zu Viren, Bakterien und Krankheiten“ der Ärztin und Kinderbuchautorin Sibille Mottl-Link und Fréderic Bertram (Illustrator).

Zum Buch:

Das perfekte Bilderbuch zum kindgerechten Erklären von Bakterien, InfektionenViren und Krankheiten in der Corona-Krise!

Warum haben wir Viren in der Lunge?
Warum niesen wir?
Was passiert mit dem Essen im Bauch?

„In meinem Körper ist was los! Erklärbuch zum menschlichen Körper und zu Viren, Bakterien und Krankheiten“ – (c) Loewe Verlag

All diesen Fragen und noch vielen mehr geht dieses Buch auf den Grund. Zusammen mit dem roten Erklärbakterium brechen die Kinder zu einer abenteuerlichen Reise durch den menschlichen Körper auf und lernen, was sich in seinem Inneren abspielt und wie er funktioniert. Themen wie Krankheit, Atmung, Verdauung, sowie Hals- und Bauchschmerzen werden durch die detailreichen und witzigen Bilder veranschaulicht. Unter den zahlreichen Klappen warten zudem viele Überraschungen und interessante Zusatzinformationen auf die neugierigen Entdecker ab 4 Jahren.

Ein besonderes Körperbuch, illustriert von Fréderic Bertrand, das bereits Kinder ab 4 Jahren auf eine abenteuerliche Reise durch den menschlichen Körper entführt. Mit vielen Klappen und witzig-wimmeligen Bildern zum Lernen und Entdecken.

Darüber hinaus sind in der Bibliothek weitere Medien zum Thema vorhanden.

Zum Autor:

Dr. med. Sibylle Mottl-Link, geboren 1971, ist die „Ärztin mit der sprechenden Hand“. Schon im letzten Jahrtausend erfreute sie ihre kleinen Patienten auf der Kinderstation mit einer vorlauten Handpuppe. Mittlerweile sind noch mehr plüschige Assistenten dazu gekommen, die ihr dabei helfen, ernsthafte Gesundheitsthemen so witzig zu vermitteln, dass mit Nebenwirkungen wie Lachmuskelkater gerechnet werden muss.
Dr. Mottl-Link wohnt mit ihrer Familie und ihrem Hund in Heidelberg und isst auf ihren Lesereisen in Deutschland und Österreich am liebsten Apfelkuchen mit Sahne.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.