Symbolbild

Zu den Äußerungen von Gesundheitsminister Jung zur Impfpflicht für Angehörige der Gesundheitsberufe erklärt der stellvertretende Landesvorsitzende und gesundheitspolitische Sprecher der FDP Saar Dr. Helmut Isringhaus:

„Die Impfpflicht für Angehörige der Gesundheitsberufe endet am 31.Dezember 2022. Die Definition, die bestimmt, wer als geimpft gilt, ändert sich am 1.Oktober 2022. Danach gelten viele Mitarbeiter in Krankenhäusern, Praxen, stationären und ambulanten Pflegeeinrichtungen als nicht mehr geimpft. Minister Jung möchte dennoch ein Betretungsverbot für Nichtgeimpfte durchsetzen, wodurch sie für die Versorgung der Patienten ausfallen.“

Diese Entscheidung führe zu offensichtlich nicht beabsichtigten Härten und sei daher unverzüglich zu revidieren. In der aktuellen prekären Situation der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen könnten diese auf Personal nicht verzichten, so Isringhaus abschließend.

Quelle: FDP Landesverband Saarland

Vorheriger Artikel„Energiesparmaßnahmen nicht zu Lasten der innerstädtischen Sicherheit“ – Schäfer (CDU) sieht drohende Mehrbelastung für Polizei
Nächster ArtikelBesucher des Rocco del Schlacko spenden für die Wohnungslosenhilfe der Diakonie Saar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.