Symbolbild

„Diesem Beschluss fehlen klare Perspektiven. Es werden keine konkreten Daten wie z.B. Termine genannt, unter denen Sport auch im Amateurbereich wieder durchgeführt werden kann. Die unzähligen Ehrenamtler und die vielen Verein brauchen aber dringend genau diese. Gerade wir im Saarland mit unserer sehr starken und breiten Vereinslandschaft verlieren über Jahrzehnte gewachsene Strukturen, die für unsere gesamtgesellschaftliche Entwicklung unersetzbar sind.“, kritisiert Joachim Geiger, sportpolitischer Sprecher der FDP-Saar. 

„Wir fordern die Landesregierung auf, schnellstmöglich mit belastbaren Aussagen, basierend auf unseren Stufenmodellen, den sport- und kulturtreibenden Vereinen im Saarland diese Perspektive darzulegen. Die Vereine haben umfassende Hygienekonzepte erarbeitet und ihre Referenten, Übungsleiter und Trainer entsprechend geschult. Die Inzidenz liegt im Saarland seit mehr als sieben Tagen deutlich unter dem Wert 100: Individualsport im Außenbereich muss sofort ermöglicht werden. Darüber hinaus sollte Sport für Kinder und Jugendliche bis 12 Jahren in festen Gruppen im Außenbereich ermöglicht werden. Es gibt z.B. unzählige Trainingsmethoden bzw. -Inhalte, die entsprechend der Vorgaben problemlos umgesetzt werden können.“, so Geiger weiter.

„Rehasport, Seniorensport und ähnliche Angebote müssen ebenfalls wieder durchgeführt werden können. Die Auswirkungen auf die Gesundheit und sozialen Aspekte werden nicht gebührend berücksichtigt. Als weiterer Schritt müssen Rahmenbedingungen für Mannschaftssport, Wettkampfsport und alle weiteren Bereiche des Sports konkretisiert werden.“ Der verabschiedete Beschluss verspiele weiter Vertrauen in die Politik und Akzeptanz der Maßnahmen.

Vorheriger ArtikelEin tiefer Einblick in die Arbeit mit psychosozial betreuten Menschen – Der neue HOMBURG1 Podcast
Nächster ArtikelMehr Tests bleiben das schärfste Schwert im Kampf gegen die Pandemie – Jung fordert klare Zielvorgaben 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.