Symbolbild

„Vollmundig hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigt, ab dem 1. März Massen-Schnelltests für alle Bürgerinnen und Bürger anbieten zu wollen. Jeder und jede hätte sich so kostenlos in Testzentren, Apotheken und Arztpraxen testen lassen können. Nun wurde öffentlich, dass der Termin nicht gehalten werden kann. Damit hat Jens Spahn nach dem Impfchaos erneut Erwartungen geschürt, die er nicht einhalten konnte. Spahn muss jetzt einen verlässlichen Termin zum Start der kostenlosen Tests benennen. Diese sind ein wichtiger Teil einer verantwortungsvollen Öffnungsstrategie“, so der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion Dr. Magnus Jung. 

Weil Testungen nach wie vor neben den Impfungen das schärfste Schwert im Kampf gegen die Pandemie sind, fordert Jung parallel zu den Arbeiten des Bundes vom saarländischen Gesundheitsministerium mehr Klarheit zur saarländischen Teststrategie: „Das Gesundheitsministerium muss sagen, wie viele Tests zukünftig im Saarland gemacht werden sollen, welche Gruppen dabei wie berücksichtigt werden und wie die dazu notwendigen Testinfrastrukturen aussehen sollen.“

Vorheriger ArtikelFDP kritisiert Beschluss der Sportministerkonferenz 
Nächster ArtikelTaskforce zur grenzüberschreitenden Pandemiebekämpfung

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.