An Heiligabend bot die Protestantische Kirchengemeinde Höchen-Frankenholz-Websweiler auf dem Dorfplatz einen Freiluft-Familiengottesdinst mit Krippenspiel an. - Foto: Rosemarie Kappler

Ebenso wie am Nikolaustag verlegte die Protestantische Kirchengemeinde Höchen-Frankenholz-Websweiler ihren Familiengottesdienst an Heiligabend auch ins Freie und auf den Dorfplatz in Frankenholz.

Dort ließ die unwirtliche Witterung ein stückweit erahnen, wie sich Maria und Josef vor über 2000 Jahre gefühlt haben mussten, als ihnen im Stall zu Bethlehem das Kind Jesu geschenkt wurde. Daran erinnerten Pfarrerin Sabine Graf, die Musiker Isabel Schmoll und Johann Seibert mit den beiden Chören „Chorissimo Contabile“ und „Chromäuse“, sowie die Präparanden und Konfirmanden der Kirchengemeinde mit Weihnachtsliedern und ihrem Krippenspiel.

Viele Menschen hatten sich dazu auf dem Dorfplatz an Heiligabend versammelt. Der Familien-Gottesdienst endete in Heiterkeit. Denn eine solche lösten die Akteure mit dem „Engelsrap“ von Werner Tiki Küstenmacher aus: „Einen Engel, einen Engel, Gott, den brauch‘ ich jetzt – einen Engel, einen Engel, der so richtig fetzt!“.

Ein Blick in die Gesichter der Gottesdienstbesucher genügte um zu erkennen: Die frohe Botschaft war angekommen.

Vorheriger ArtikelÜbungen der Bundeswehr Anfang des neuen Jahres – Einsatzraum der Soldaten auch im Homburger Raum
Nächster ArtikelTierheim Homburg teilt mit: Der ausgesetzten Malteser Hündin geht es wieder gut

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.