Bild: Stephan Bonaventura

Beim Oberverwaltungsgericht des Saarlandes ist am 22.2.2021 der Antrag eines IT-Einzelhandelunternehmens auf Außervollzugsetzung des § 7 Abs. 3 der Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (VO-CP) eingegangen.

Die Antragstellerin wehrt sich u.a. dagegen, dass Warenhäuser, Vollsortimentgeschäfte sowie Supermärkte die gleichen Produkte verkaufen dürfen, während sie ihr Ladengeschäft schließen muss.

Auch interessant:

Der Homburger Einzelhandel kämpft – Auch im Lockdown gibt es viele Angebote

 

 

Vorheriger Artikel72 Prozent der Deutschen würden sich impfen lassen
Nächster ArtikelDigitale Segens- und Einführungsfeier für das neue Homburger Pfarreiteam

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.