Wer zur priorisierten Impfgruppe gehört und in höherem Alter ist, hat nicht immer selbst die Möglichkeit den eigenen Impftermin auch einfach wahrnehmen zu können. Selbst fahren, das ist für viele keine Selbstverständlichkeit mehr und genau hierfür gibt es ein neues Angebot.

Bereits zu Beginn der Pademie, half die in Homburg ansässige Dr. Theiss Naturwaren GmbH vielen Homburgerinnen und Homburgern über einen langen und schweren Zeitraum. Zusammen mit namhaften Partnern aus der Region baute man ein ganzes Netzwerk auf, um im harten Lockdown hilfsbedürftige Menschen mit Belangen des täglichen Lebens zu unterstützen und bei ihren Einkäufen zu helfen. Jetzt hilft man wieder, in neuer Form.

Aufgabe des Projektes „Impf-Shuttle“ wird es sein, das Deutsche Rote Kreuz in Homburg zu unterstützen: Konkret wird den priorisierten älteren Homburger Bürger*innen (ab Renteneintrittsalter), die den Weg zur Impfung nicht eigenständig in Angriff nehmen können, eine weitere Transportmöglichkeit angeboten.

„Damit möchten wir jeder Homburgerin und jedem Homburger die Sorge nehmen, einen zugesagten Impftermin nicht wahrnehmen zu können, bloß weil die Fahrgelegenheit fehlt“, erklärt Giuseppe Nardi, geschäftsführender Gesellschafter von Dr. Theiss Naturwaren die Projektidee. „In dieser schwierigen Corona-Zeit geht es darum, einen weiteren Beitrag zu leisten, um die Situation, vor allem für die Schwächsten unserer Gesellschaft, ein klein wenig zu verbessern“, ergänzt Nardi seine Initiative.

Vorsitzender des DRK-Präsidiums, Gerhard Theis, und sein Stellvertreter, Wolfgang Rech, waren spontan begeistert von der ehrenamtlichen Unterstützung der Dr. Theiss Naturwaren GmbH. „Dieses ehrenamtliche Engagement aus der freien Wirtschaft“, so Theis, „passt hervorragend zu unserem Leitbild beim Deutschen Roten Kreuz: Denn wir setzen uns für das Leben, die Gesundheit, das Wohlergehen, den Schutz, das friedliche Zusammenleben und die Würde aller Menschen ein“, fasst Theis den Inhalt zusammen.

In Zeiten wie diesen ist Hilfe und Unterstützung für die, die allein auf sich gestellt sind, keine Angehörigen vor Ort haben oder nicht wissen, wie sie die Situation bewältigen können, oberstes Gebot.

Diese Unterstützung wird notwendig – so erwartet es das DRK in Homburg – sobald hinreichend Impfstoff bereitgestellt wird und es zu Engpässen im Fahrdienst kommen kann. Dann ist es wichtig, vorbereitet zu sein, um alte oder auch bedürftige Menschen von zu Hause abzuholen, zu den Impfzentren nach Neunkirchen, Saarbrücken, Saarlouis oder Lebach zu fahren und sie auch sicher wieder nach Hause zurückzubringen. Möglich ist dieses Projekt durch die Bereitschaft zum Freiwilligendienst von Mitarbeiter*innen des Unternehmens Dr. Theiss Naturwaren.

Damit das Hilfsprojekt in die Tat umgesetzt werden kann, haben sich mehr als 30 freiwillige Mitarbeiter*innen aus dem Unternehmen Dr. Theiss Naturwaren bereit erklärt, Fahrten mit Impf-Patienten in ihrer Arbeitszeit zu übernehmen. Neben den Firmenfahrzeugen werden auch FFP2-Masken und Desinfektionsmittel für Fahrer und die zu transportierende Person bereitgestellt. Die Anmeldung erfolgt telefonisch in der Geschäftsstelle des DRK Homburg. Dort wird im Vorfeld erfragt, um welchen Transport es sich handelt. Denn Krankentransporte werden ausschließlich von dafür zertifizierten Fahrdiensten durchgeführt.

Dieser Service ist auf das Stadtgebiet Homburg ausgelegt und gilt bis auf weiteres. Ab sofort ist die folgende Telefonnummer beim DRK Homburg von Montag bis Freitag in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr besetzt: 06841 / 99 30913.

Wichtig für die Ansprechpartner*innen im Büro sind die Daten und Fakten: Name, Adresse, Telefonnummer.

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelVortrag: Demokratiegefährdung und Antifeminismus. Geschlechterdebatten in Zeiten von Rechtspopulismus
Nächster ArtikelDigitale Vororder – Corona-Notlösung oder Zukunft des Modeeinkaufs?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.