Prof.Dr. Gottschling (2.v.l.) und Rüdiger Schneidewind (2.v.r.) mit Mitgliedern der Crew 424 bei der Spendenübergabe

Fussballfans und soziales Engagement ein Widerspruch? Auf keinen Fall, wie die Aktion der „Crew 424“ zum Abschluss der Saison des FC 08 Homburg eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. Unterstützen sie in normalen Zeiten lautstark die Grün-Weißen, sorgten sie zum Ende der Saison mit eher leisen Tönen für Support – aber nicht minder eindrucksvoll. Eine Spende in Höhe von 1000 Euro an das Palliativzentrum ist der Beleg.

Doch von Anfang an: Es ist kein Geheimnis, dass Fussball-Fans in Zeiten von Corona in der zurückliegenden Saison ihre Mannschaft kaum bis gar nicht vor Ort unterstützen können. Das war auch im Homburger Waldstadion nicht anders, wie Sascha, Mitglied der Fangruppen „Crew 424“ erklärt: „Die Heimspiele haben wir größtenteils im Wald live mitverfolgt. Auswärts griff man dann halt auf den angebotenen Stream zurück. Ganz klar freuen wir uns darauf, wenn das ganze endlich ein Ende hat und wir ohne Einschränkung unseren FCH im Waldstadion unterstützen können.“ Denn auch in der Fremde waren Zuschauer Mangelware. 

Und so viel auch der Besuch des letzten Auswärtsspiels den Corona-Regelungen zum Opfer: „Klar wäre uns die Fahrt nach Ulm lieber gewesen. Auch wenn es sportlich nur noch um die goldene Ananas ging, vermisst man dennoch die geilen Auswärtsfahrten.“ Aber das hindert nicht daran, kreativ mit der Situation umzugehen. „Auf die Idee einer Spendenaktion kam eines unserer Mitglieder. Man hat ja schon im vergangenen Jahr zu Anfang der Pandemie bei anderen Vereinen solche Aktionen beobachtet. Meistens haben diese Geistertickts für ein Heimspiel verkauft. Also wollten auch wir nach so langer Zeit etwas organisieren.“ Nur eben als Aktion für eine imaginäre Auswärtsfahrt. 

Beim FC 08 Homburg rannten die Fans offene Türen ein: „Wir haben uns mit der Geschäftsstelle vom FCH zusammengesetzt und von unserer Idee berichtet. Gemeinsam haben wir dann die Tickets gestaltet und 14 Tage vor dem „Saisonabschluss“ das ganze öffentlich gemacht. Zur Auswahl gab es dann Online-Ticket für 10 Euro und das einzigartige Vip-Ticket für 19,08 Euro. Unter allen Vip-Tickets haben wir zusätzlich ein Trikot der Saison 2020/21verlost, das uns vom FCH zur Verfügung gestellt wurde. In unserem Aufruf der Spendenaktion haben wir darüber informiert, dass wir die Hälfte vom Erlös für zukünftige Choreografien nutzen möchten und die andere Hälfte an das Zentrum für altersübergreifende Palliativmedizin und Kinderschmerztherapie spenden.“ 

Und so nahmen die Dinge ihren Lauf – und zwar richtig: „Insgesamt haben wir um die einhundert Tickets verkauft und über 1500 Euro gesammelt.“ Die Aktion hat die Crew 424 dann noch zusätzlich aus dem eigenen Geldbeutel unterstützt: „Als Gruppe haben wir uns dann dazu entschieden, den Betrag auf 2000 Euro aufzustocken.“ So konnte dann die Hälfte des gesammelten Betrags in Höhe von 1.000 Euro gespendet werden. „Auch wenn es viel positives Feedback gab, hoffen wir schon, das es nicht mehr zu so einer außergewöhnlichen Situation kommt. Live ist nur im Stadion.“ Es kann ihnen keiner übel nehmen, dass die Crew 424 ihren Platz auf den Rängen sieht. Dann hoffentlich bunt und lautstark im Fanblock – mit spektakulären Choreographien.

 

Vorheriger ArtikelDoppeltes Unentschieden gegen Wiebelskirchen – Schwere Verletzung überschattet den Fußballnachmittag
Nächster ArtikelStadtrundgang: Jüdisches Leben in St. Ingbert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.