Die SPD-Fraktion fordert von Innenminister Bouillon und Gesundheitsministerin Bachmann die Erarbeitung eines verbindlichen Stufenplans mit Schutzkonzepten zur schrittweisen Öffnung der Sportstätten im Saarland. Dazu erklärt die Innenpolitikerin Petra Berg:

Petra Berg (SPD)
Foto: www.spd-fraktion-saar.de

„Alle Sporttreibenden von Jung bis Alt brauchen schnellstmöglich eine Perspektive, wann sie an ihre Sportstätten zurückkehren dürfen. Insbesondere die Kinder müssen nach mehreren Monaten des Lockdowns und angesichts des bevorstehenden Frühlings wieder mit ihren Freundinnen und Freunden in den Vereinen spielen dürfen. Der Vereins-, Gesundheits-, Reha- und Seniorensport sowie die Fitnessstudios und deren Beschäftigte haben in der Vergangenheit bewiesen, dass sie Maßnahmen zum Infektionsschutz zuverlässig und gut umsetzen. Nicht zuletzt hatten sie auch in den Infektionsschutz und Hygienemaßnahmen investiert. Eine Rückkehr der Sporttreibenden unter Auflagen ist daher möglich.“, sagt Petra Berg.

„Wichtig ist, dass die Öffnung auch von Dauer ist. Ein Hochfahren, nur um den Sport dann nach wenigen Wochen wieder in den Lockdown zu schicken, darf es nicht geben. Deshalb brauchen wir einen Stufenplan für die schrittweise Rückkehr des Sports, der sich an nachvollziehbaren Kriterien zur Bewertung der Infektionslage orientiert. Der Stufenplan der Sportministerkonferenz ist ohne Kriterien zur Bewertung der Infektionslage wertlos. Zum Beispiel müssen die Gruppengrößen für Freiluftsport und Hallensport in den verschiedenen Stufen festgelegt werden. Innenminister Bouillon und Gesundheitsministerin Bachmann sollten deshalb einen Stufenplan mit verbindlichen Schutzkonzepten vorlegen“, so Berg.

Vorheriger ArtikelArbeitskammer: Soziale Belange im Sinne Guter Arbeit sind zu berücksichtigen
Nächster ArtikelZwei saarländische Schulen sind ab heute „Verbraucherschulen“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.