Brembeck Portrait 2015
Foto: Stadt Blieskastel

Seit neuestem besitzt der international bekannte Organist, Cembalist und Pianist Christian Brembeck ein Instrument von ganz außergewöhnlicher Güte: den Nachbau eines Hammerflügels mit sechs Oktaven Umfang nach einem Originalinstrument von Anton Walter um 1805. Walter war nicht nur der höchst geschätzt „K.u.K. Hofclaviermacher“ in Wien, sondern auch Beethovens bevorzugter Klavier-Lieferant. Zu hören ist das Instrument im Rahmen eines Konzertes am Sonntag, dem 24. Januar um 17 Uhr in der Orangerie Blieskastel.

Brembecks Instrument, 2014 vom renommierten Klavierbauer Paul McNulty erbaut, wird seine erste größere Reise zur Orangerie nach Blieskastel antreten, um dort in historischem Ambiente und hervorragender Akustik ausgewählte Meisterwerke von Mozart, Beethoven und Schubert erklingen zu lassen. Die erstaunliche Tonfülle und außergewöhnliche Klangschönheit des Hammerflügels ermöglichen es dem Hörer, Musik vom Anfang des 19. Jahrhunderts in ihrem ursprünglichen Klanggewand zu erleben, für das sie auch komponiert wurde – ein nicht alltägliches Erlebnis, das man nicht versäumen sollte.

Karten zum Preis von 12,- Euro / erm. 10,- Euro sind im Verkehrsamt Blieskastel, Luitpoldplatz 5, Tel. 06842-926 1314, Mail: verkehrsamt@blieskastel.de, bei www.ticket-regional.de erhältlich. Die Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der KEB Saarpfalz durchgeführt.

Vorheriger ArtikelSt.Ingbert | Baumrodungsarbeiten in der Saarbrücker Straße
Nächster ArtikelNeunkirchen | Interessierte Aussteller für Neunkircher Frühling gesucht

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.