Der Bexbacher Bahnhof - Bild: Stephan Bonaventura

In der jüngsten Stadtratssitzung hatte Bexbachs Bürgermeister Christian Prech den Rat davon in Kenntnis gesetzt, dass er im Gespräch mit der Johaniter-Unfall-Hilfe wegen der Reaktivierung des Testzentrums auf dem Aloys-Nesseler-Platz sei.

Maßgeblich involviert war dabei der Fachbereich C3 (Kinder und Familien), der sich seit Bekanntgabe der verstärkten Nachweispflicht eines Coronatests um ein entsprechendes Angebot für Bexbach bekümmerte. Am 30. November haben die Johaniter die Anfrage der Stadt Bexbach positiv beschieden. Ab heute können sich die Bexbacher Bürger nun wieder mit einem angebotenen kostenfreien Schnelltest Klarheit verschaffen, ob sie möglicherweise mit Covid-19 infiziert sind oder nicht. Das schriftliche Testzertifikat ist 24 Stunden gültig und ist in vielen Fällen verpflichtender Nachweis im Rahmen der 2G und 2G+ Regelung.

Beim Testzentrum handelt es sich diesmal nicht um ein Drive-In sondern um eine Teststation, bestehend aus vorgehaltenen Bau-Containern. Beim Redaktionsschluss teilte die Stadt Bexbach mit, dass hierfür die beiden Container vorgesehen seien, die noch auf dem Aloys-Nesseler-Platz standen, ergänzt durch einen größeren Container, ersatzweise auch durch einen Testbus. Die Öffnungszeiten sind zunächst Montag, Mittwoch und Freitag von 12 bis 19 Uhr, samstags von 9 bis 14 Uhr.

Auch in Sachen Impfangebot war die Stadtverwaltung tätig geworden. Am Montag, 13. Dezember, verwandelt sich der Kulturbahnhof kurzfristig in ein Impfzentrum. Dann heißt es dort: Impfzeit statt „Gleiszeit“. Ab 12 Uhr wird dort ausschließlich der mRNA-Impfstoff von Moderna verimpft. „Daher sind die Impfungen nur für Personen über 30“, teilt die Verwaltung mit. Es können sowohl Erst- und Zweitimpfungen als auch Booster-Impfungen erfolgen. Die Ausstellung eines EU-Zertifikates sei aus organisatorischen Gründen leider nicht möglich, heißt es aus dem Rathaus. Dort ist man mit weiteren Testanbietern, Apotheken und Ärzten im Gespräch. Die Stadt wird die Bürger zeitnah über weitere Test- und Impfmöglichkeiten informieren.

Vorheriger ArtikelMax-Planck-Institut: So gut schützen Masken
Nächster ArtikelMandelbachtal | Auto aus Grundstückseinfahrt entwendet

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.