Symbolbild Quelle: www.dielinkesaar.de

Die Linke fordert von der Landesregierung, dass Ältere aufgrund der größeren Wahrscheinlich einer schweren Corona-Erkrankung zuerst gegen Corona geimpft werden.

„Die wichtigste Erkenntnis aus der Pandemie ist, dass die Gefahr schwerer Erkrankungen bis zum Tod mit steigendem Alter zunimmt“, so Astrid Schramm, die gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Saarländischen Landtag. Deshalb müssten die Älteren und Vorerkrankten zuerst vollständig geimpft werden. Hier seien einige Bundesländer schon weiter als das Saarland, wie Schramm ausführt. „Laut RKI sind 23,4 Prozent der Saarländerinnen und Saarländer über 60 Jahren vollständig geimpft, in Rheinland-Pfalz 25,4 Prozent, in Thüringen 27 Prozent und in Bremen sogar schon 32,3 Prozent. Und die Erst-Impfung haben hier demnach 69,1 Prozent, in Niedersachsen 70,2 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 72,2 Prozent und in Bremen 77,6 Prozent.“ Bevor andere Gruppen, die nicht derart gefährdet seien, vorgezogen würden, müsse deshalb mehr Tempo beim Impfen der Alten und Kranken gemacht werden, fordert die gesundheitspolitische Sprecherin.

Vorheriger ArtikelFDP Saar fordert Lolli PCR Test an saarländischen Grund- und Förderschulen
Nächster ArtikelDigitalisierungszuschuss für Vereine und Verbände in der Kinder- und Jugendhilfe abrufbar

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.