Bundestag und Bundesrat haben zugestimmt, dem 9-Euro-Ticket steht also nichts mehr im Wege. Ab Juni kann man mit dem Angebot ohne weitere Kosten durch ganz Deutschland reisen. Freilich gibt es die ein oder andere Einschränkung. Welche das sind und alle weiteren wichtigen Informationen zum Ticket hat HOMBURG1 für euch zusammengefasst.

Erwartet wird ein echter Run auf das 9-Euro-Ticket: Behörden rechnen damit, dass rund 30 Millionen Menschen in Deutschland das neue Angebot nutzen könnten. Pendler dürften das Ticket genauso nutzen, wie Familien für ihre Wochenendausflüge. Vor allem deshalb, weil das Konzept für den einzelnen Nutzer denkbar einfach ist.

Für 9 Euro pro Ticket kann man nämlich den gesamten ÖPNV in Deutschland nutzen – verbundunabhängig. Das heißt, dass die für Fahrgäste oft lästigen Verbundgebiete keine Rolle spielen. Ob man nun von Homburg aus nach Kaiserslautern oder Saarbrücken will, preislich gibt es keinen Unterschied. Zu Beginn steht lediglich der Kauf des Tickets, das dann für den jeweiligen Kalendermonat gilt. Danach können Zug, Bus und Straßenbahn kostenfrei genutzt werden. Kinder unter 6 Jahren brauchen übrigens kein 9-Euro-Ticket, sie können kostenfrei mitfahren.

Erhältlich ist das Ticket über die üblichen Kanäle. So kann es über bahn.de oder die App DB Navigator gelöst werden. Außerdem ist das 9-Euro-Ticket an den Fahrkartenautomaten und Reisezentren der Bahn zu kaufen. Es gilt jeweils vom ersten bis zum letzten Tag des Kalendermonats. Dabei ist das Angebot auf die Monate Juni, Juli und August begrenzt. Das bedeutet, dass in jedem dieser Monate ein neues Ticket erworben werden muss. Anders sieht das bei Monats- oder Jahreskarteninhabern aus. Diese werden von ihrem Anbieter automatisch benachrichtigt. Ebenso automatisch erfolgt die Verrechnung.

Doch Vorsicht: Nicht alle Verkehrsmittel sind im Angebot enthalten. Für Fernbusse sowie Fernzüge, also IC, EC und ICE, müssen weiterhin reguläre Tickets gelöst werden. Auch für Anruf-Sammeltaxen und Taxibusse gilt das 9-Euro-Ticket nicht als Fahrschein.

Darüber hinaus gelten für Fahrräder weiterhin die Bestimmungen der jeweiligen Verkehrsverbünde. Im Zweifel muss für den Drahtesel also ebenfalls ein eigenes Ticket eingeplant werden. Und auch die 1. Klasse darf mit dem 9-Euro-Ticket nicht genutzt werden. Ansonsten gilt jedoch: Frei Fahrt!

Vorheriger ArtikelAm Wochenende Reit- und Springturnier in Webenheim: Für Pferde-Freunde gibt’s viel zu sehen
Nächster ArtikelWadern | Nackter 60-Jähriger baut Unfall mit Cabrio

1 Kommentar

  1. Aus gutem Grund fahre ich nur Auto. So wie es teilweise bei der Bahn aussieht kann ich mir gut vorstellen seitens der Bahn wird im Einzelfall auch die Nutzung vom IC, EC und ICE erlaubt.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.