Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer (2.v.l.) im Gespräch mit der Betriebsratsvorsitzenden Elke Horn (vorne links) und weiteren Mitgliedern des Betriebsrates. Bild: Martina Panzer.
Anzeige
Anzeige

In der vergangenen Woche kündigte der dänische Konzern FLSmidth an, eine Geschäftseinheit in Rohrbach zu schließen. Betroffen sind 140 Mitarbeiter am Standort.

FLSmidth hatte im September 2021 die in Rohrbach tätige Sparte „Umschlagtechnik“ für Bergbaubetriebe von ThyssenKrupp übernommen. Nun kam die überraschende Meldung, dass der Standort geschlossen werden soll. Die Mitarbeiter, größtenteils Konstrukteure, Ingenieure, Zeichner und Verwaltungsangestellte, hoffen dennoch darauf, dass sie ihre Stellen behalten können.

Anzeige

Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer bat den Betriebsrat der Rohrbacher Filiale der FLSmidth unmittelbar um ein Gespräch, in dem er sich die Sachlage erklären ließ. „Das Ziel muss sein, die Arbeitsplätze zu sichern. Die Konzernspitze in Dänemark hat ihre Entscheidung getroffen. Nun müssen wir uns mit vereinten saarländischen Kräften darum kümmern, für Rohrbach eine Zukunftsperspektive zu finden“, erklärt er. “Ich werde Wirtschaftsminister Jürgen Barke und die saarländische Landesregierung um Unterstützung bitten.”

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Vorheriger ArtikelStadtverband für Sport: Ein neuer Vorstand – und viele Probleme
Nächster ArtikelAusstellung über bedeutenden Heimatforscher Krämer eröffnet: Eine Zeitreise durch sein Leben – und die Geschichte St. Ingberts

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte kommentieren sie.
Bitte geben sie ihren Namen ein.